Boxen

Update zum Zustand von Magomed Abdusalamov

Foto: Ari Bakker / Creative Commons

Magomed Abdusalamovs Gesundheitszustand hat sich stark verschlechtert. Der 32-jährige Boxer, der nach seinem Kampf gegen Mike Perez am vergangenen Wochenende in ein künstliches Koma versetzt wurde, erlitt am Sonntag einen Schlaganfall, nachdem die Ärzte versuchten, die Körpertemperatur des Russen zu senken. Diese war am Sonntag auf über 40 Grad Celsius angestiegen.

„Es war ein wirklich schlimmer Schlaganfall“, erklärte Nathan Lewkowicz – der Vice-Präsident von Sampson Boxing – gegenüber der New York Post. „Eine Maschine hält ihn jetzt am Leben. Es ist möglich, dass er nicht mehr aus dem Koma aufwachen wird. Es ist aber auch möglich, dass er in ein paar Wochen aufwacht. Niemand weiß das.“

Abdusalamov unterlag Mike Perez am Samstag im Kampf um den WBC-US-Titel im Schwergewicht nach Punkten. Infolgedessen wurde er mit einer verletzten Hand und einer gebrochenen Nase sowie Schwellungen und Platzwunden ins Krankenhaus gebracht. Er beklagte zudem Kopfschmerzen, woraufhin die  Ärzte bei Untersuchungen ein Blutgerinnsel im Gehirn entdeckten. Abdusalamov wurde sofort operiert und danach in ein künstliches Koma versetzt, um die Schwellung des Gehirns zu verringern.

Die Box-Promoter haben mittlerweile ein Spendenkonto errichtet, um Abdusalamov sowie seine Frau und seine Kindern finanziell zu unterstützen.

„Wir können den mutigen Männern und Frauen, die unseren Sport bestreiten, nicht den Rücken zukehren, wenn sie uns am meisten brauchen“, so Sampson Lewkowicz. „Wir werden alles tun, um ihm zu helfen, wieder auf die Beine zu kommen. Magomed wird nie wieder boxen, aber er ist ein guter Mann mit einer netten Familie. Wir werden dafür sorgen, dass alle diese schwere Zeit überstehen.“