Boxen

Tyson Fury siegt in Belfast

Dieses Wochenende sollte eines zeigen: Wer die Vorherrschaft im britischen Seilgeviert im Schwergewicht besitzt. Die beiden Hoffnungsträger David Price und Tyson Fury wollten zeigen, wer denn der beste Kämpfer des Vereinigten Königreichs ist. Ein Unentschieden ist das Ergebnis. Nachdem David Price Matt Skelton in Runde zwei zu Boden schickte, schaffte es Fury am gestrigen Abend in Belfast, seinen Gegner Kevin Johnson zwölf Runden lang zu kontrollieren. Ein klares Punktrichterurteil (119:110, 119:108 und 119:108) spiegelt die Überlegenheit des Mann aus Manchester wieder.

Das Management von Tyson Fury hat sich für den nächsten Schritt zum Weltklasseboxer kein Fallobst eingeladen. Kevin Johnson kämpfte schon gegen Vitali Klitschko um den WBC-Weltmeistertitel im Schwergewicht und um einen Ausscheidungskampf um diesen Titel ging es in dem Duell zwischen ihm und Fury. Johnson bewies damals vor allem eins: Der Amerikaner, der in der Olympiastadt von 1996, Atlanta, lebt, hat ein Granitkinn und ist gefährlich aus der Nahdistanz.

Das Trainerteam von Fury schien dieses verinnerlicht zu haben. Ihr Schützling kontrollierte den Kampf mit seiner langen Führhand und nutzte dabei seine Größenvorteile. Wann immer es Johnson schaffte, die Distanz zu überbrücken, bewegte sich Fury direkt wieder raus und bearbeitete seinen Gegner weit aus der Distanz.

So bot sich den feiernden Zuschauern in Belfast ein wenig ansehnlicher, aber taktisch klug geführter Kampf des britischen Nachwuchstalents. Johnson schaffte es nicht, dem Kampf seinen Stempel aufzudrücken und er war zum Ende ziemlich geknickt, wie er auch im Interview äußerte. „Ich habe den Kampf gemacht, aber er stand immer so weit weg von mir, weil er so lang ist“, so der enttäuschte Amerikaner.

Tyson Fury fand nach seinem bisher größten Sieg und dem damit erkämpften Recht auf einen WBC-Titelkampf nur lobende Worte für seinem Gegner: „Respekt an Kevin Johnson. Er ist ein Weltklasseboxer, der dich lockt und dann bestraft, deswegen habe ich die Distanz gehalten“, sagte Fury nach dem Kampf.

Kevin Johnson wird auch weiterhin ein guter Gradmesser für aufstrebende Schwergewichtskämpfer sein. Ein Titelkampf ist mit der Niederlage allerdings in weite Ferne gerückt. Der Engländer Fury hofft nun mit dem gewonnenen Ausscheidungskampf auf ein Duell mit dem WBC-Weltmeister und ukrainischen Politiker Vitali Klitschko.

Folgend noch die restlichen Ergebnisse aus der Hauptstadt von Nordirland:

Fury vs. Johnson
1. Dezember 2012
Odysee Arena, Belfast, Nordirland

Tyson Fury besiegte Kevin Johnson nach Punkten (einstimmig)
Chris Eubank Jr besiegte Bradley Pryce nach Punkten
Phill Fury besiegte Joe Hillerby nach Punkten