Boxen

Sven Ottke zieht ins Dschungelcamp

Sven Ottke (Foto: 9EkieraM1, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=83795966)

Sven Ottke steht einer seiner schwersten Kämpfe bevor: der um seine Würde. Denn der frühere Boxweltmeister gehört zu den Kandidaten der RTL-Sendung „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“, dem so genannten Dschungelcamp. Der 52-Jährige will damit auf seine wohltätige Organisation „Sven hilft“ aufmerksam machen und mit der Gage eine Stiftung gründen.

Heute Abend geht sie los, die neue Staffel des Dschungelcamps auf RTL. Mit dabei ist auch zum ersten Mal ein Kampfsportler, der frühere Boxweltmeister Sven Ottke. Der 52-Jährige gehört zu den zwölf Kandidaten, die sich wochenlang im australischen Dschungel in einer Reality-Show miteinander konkurrieren. Neben Ottke besteht das Teilnehmerfeld insbesondere aus recycleten Teilnehmern anderer Reality- und TV-Shows, Schauspielern sowie dem früheren Bundesminister für Verkehr Günther Krause.

Die Teilnahme Ottkes brachte dem ungeschlagenen früheren Boxweltmeister im Super-Mittelgewicht harsche Kritik aus den eigenen Reihen ein. Die einstigen Box-Kollegen Henry Maske und Regina Halmich äußerten großes Unverständnis darüber, warum sich Ottke auf dieses TV-Format einlasse.

Die Kandidaten werden dabei im australischen Dschungel wochenlang von der Kamera beobachtet, müssen teilweise unappetitliche Aufgaben erfüllen und können von den Zuschauern herausgewählt werden. Wollen sie das Experiment von sich aus beenden, können sie mit dem Satz „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ aufgeben. Damit verzichten sie auf einen Teil ihrer Gage.

Bei Ottke darf man davon ausgehen, dass er nicht aufgeben will, immerhin will er damit seine wohltätige Organisation fördern. Wie der 52-Jährige angab, will er die komplette Gage seines Auftritts bei der Show der Wohltätigkeit spenden und damit eine Stiftung für seine Initiative „Sven hilft“ gründen.