Boxen

„Saint George“ Groves gibt Karriereende bekannt

George Groves (Foto: WBSS)

Er war Weltmeister bei den Amateuren, wurde von den englischen Landsleuten gefeiert, zeigte starke Boxkämpfe und konnte sich zum Schluss sogar nach mehreren Versuchen noch zum Weltmeister küren. Nun hat der „Saint“ George Groves seine Karriere im Alter von 30 Jahren beendet.

In einer Stellungnahme auf Instagram erklärte sich Groves damit, dass ihm das Feuer fürs Kämpfen nach einer Dekade im Box-Sport abhandengekommen sei. Zudem will der 30-Jährige die Zeit mit seiner Familie genießen, solange er noch gesund ist und nicht den Weg zahlreicher Kollegen gehen, die entweder zu lange weiterboxen oder erst von einer Verletzung im oder abseits des Rings in die Rente gezwungen werden müssen.

„Ich habe in den Jahren die traurigen Gefahren des Sports gesehen und leider auch kennengelernt und möchte mich respektvoll verabschieden, solange ich noch am Zenit meiner Leistungsfähigkeit bin“, schrieb Groves. „Ich habe gelernt, dass das nicht immer heißt, dass man als Sieger den Ring verlässt. Ich habe überall auf der Welt auf dem höchsten Level geboxt, war ein Champion und verlasse den Sport (relativ) intakt.“

George Groves verlässt den Box-Sport mit einer Bilanz von 28 Siegen und vier Niederlagen, zwanzig Kämpfe gewann er durch Knockout. Das Super-Mittelgewicht aus London kassierte alle Niederlagen in Weltmeisterkämpfen. Die erste 2013 in einem atemberaubenden Kampf gegen Carl Froch, wobei Groves seinen Landsmann in der ersten Runde zu Boden schlagen konnte, bevor er in einer umstrittenen Ringrichterentscheidung in der neunten Runde aus dem Kampf genommen wurde.

Den direkten Rückkampf, mit dem sich Froch in den Ruhestand verabschiedete, verlor Groves in der achten Runde durch Knockout. Groves boxte sich mit zwei Siegen wieder in einen WM-Kampf, den er dann 2015 gegen Badou Jack knapp verlor. Zwei Jahre später sollte es erst soweit sein und Groves wurde gegen Fedor Chudinov WBA-Super-Champion. Als Favorit nahm er daraufhin im Turnier der World Boxing Super Series teil und verteidigte den Gürtel gegen Jamie Cox und trotz ausgekugelter Schulter gegen Chris Eubank Jr., bevor er im Finale im September 2018 von Jamie Cox ausgeknockt wurde und den Titel wieder verlor.

Groves kann in seiner Karriere zudem auf Siege über Martin Murray, Paul Smith und James DeGale zurückblicken. In seiner langen Stellungnahme bedankte sich Groves bei allen früheren Wegbegleitern und seiner Familie und bat erneut darum, Eduard Gutknecht in die Gebete einzuschließen. Der Gifhorner stand Groves im November 2016 gegenüber und erlitt im Kampf eine Hirnblutung, die ihn zum Pflegefall machte.