Boxen

Roy Jones Jr. mit spektakulärem Knock-out in Connecticut

Die lebende Box-Legende Roy Jones Jr., feierte am Sonntagabend im amerikanischen Mashantucket, Connecticut einen weiteren Erfolg. Gegen seinen Landsmann Eric Watkins, punktete der 46-Jährige durch einen Knock-out in Runde sechs und sicherte damit seinen achten Triumph in Serie.

Man kann den Auftritt des früheren Weltmeisters in vier Gewichtsklassen als vollen Erfolg beschreiben, wenn auch der Kontrahent nur ein Aufbaugegner war. Roy Jones Jr. (62-8, 45 K.o.) dominierte das Geschehen gegen Eric Watkins (12-10, 5 K.o.) ohne große Mühe und schloss seine gute Performance mit einem linken Haken in Runde sechs ab, der ihm den Erfolg durch Knock-out einbrachte.

Das Ziel des alternden Amerikaners war bekannterweise eine Begegnung mit dem ehemaligen WBO-Weltmeister im Cruisergewicht, Marco Huck. Da Huck am Samstag sein Gold gegen den Polen Krzysztof Glowacki verlor (GNP1.de berichtete), bringt einen neuen Gegner ins Visier von Jones. Dieser will nun gegen den frischgebackenen Weltmeister Glowacki ran, um das WBO-Gold in seinen Besitz zu bringen.

Doch zuvor hat der aus Pensacola, Florida stammende Athlet einen vollen Terminkalender vor sich. Am 29. August folgt ein Duell gegen Danny Santiago in der Karibik. Kurz darauf, am 12. September, steht schon die nächste Herausforderung gegen Tony Moran an, der ebenfalls im MMA aktiv ist. Mit seinen 46 Jahren ist der Vize-Olympiasieger nicht mehr der Jüngste, trotzdem gibt er weiter Vollgas.

James Toney (76-10, 46 K.o.) hingegen, hatte weniger Erfolg. Der ebenfalls 46 Jahre alte legendäre Boxer stieg am vergangenen Wochenende, nach zwei Jahren Auszeit, wieder ins umseilte Viereck, verlor jedoch das Duell gegen seine biologische Uhr sowie seinen Gegner Charles Ellis klar nach Punkten.