Boxen

Träume werden nicht immer wahr

Robin Krasniqi (Foto: Groundandpound.de)

Es war ein großer Traum: Robin Krasniqi wollte am Samstag in der Wembley Arena in London den WBO-Titel im Halbschwergewicht an sich reisen. Nach zwölf Runden musste er feststellen, dass es zur Krone noch ein weiter Weg ist. Der SES-Boxer verlor einstimmig und eindeutig gegen den Waliser Nathan Cleverly.

Schon vor dem Duell war klar, dass Krasniqi sich einen großen Schritt zugemutet hat. In seiner Kampfbilanz liest man trotz mehr als 40 Kämpfen viele Aufbaugegner. Nathan Cleverly war der erste Gegner mit Weltklasse-Profil.

Der Anfang des Kampfes war bestimmt von der Führhand. Beide versuchten sich einen Vorteil zu sichern. Dem Waliser gelang das besser. Krasniqi kam schwer in das Duell und verlor die ersten Runden. In der vierten Runde musste er schwere Treffer über sich ergehen lassen, zeigte aber sein Talent mit zwei harten Rechten.

Die fünfte Runde konnte der Titelverteidiger mit guten Treffern aus der Halbdistanz für sich entscheiden. Krasniqi nutzte daraufhin die Drosselung des Tempos, um mit Kontern seinerseits zu punkten.

Cleverly ließ sich davon nicht beeindrucken und gewann die folgenden Runden mit teilweise starken Treffern, die Krasniqi beeindruckten. Krasniqi bewies über die Distanz, dass er ein guter Konterboxer ist. Im Vergleich zu Cleverly fehlten ihm allerdings die Waffen, um ihn über die gesamte Distanz unter Druck zu setzen.

Das Punkturteil war dann auch sehr eindeutig. Cleverly gewann mit 120-108, 120-108 und 119-109 und schaut jetzt auf einen großen Kampf in der Zukunft. Sollte Bernhard Hopkins seine Pflichtherausforderung bestehen, kann es gerüchteweise zum Duell mit dem bald 50-Jährigen kommen.

Im folgenden die restlichen Ergebnisse aus der Wembley Arena:

Cleverly vs. Krasniqi
20. April 2013
Wembley Arena in London, England

Kampf um die Weltmeisterschaft der WBO im Halbschwergewicht
Nathan Cleverly bes. Robin Krasniqi einstimmig nach Punkten

Paul Butler bes. Yaqub Kareem via T.K.o. in Rd. 5
Liam Walsh bes. Scott Harrison einstimmig nach Punkten
Dereck Chisora bes. Hector Alfredo Avila via T.K.o. in Rd. 9
Frank Buglioni bes. Darren McKenna via K.o. in Rd. 3
John Thain bes. Ryan Toms nach Punkten
Joe Murray bes. Dai Davies nach Punkten
Gary Corcoran bes. Mark McKray nach Punkten
Mitchell Smith bes. Gavin Reid via T.K.o. in Rd. 1
Steve O´Meara bes. Chas Symonds nach Punkten
Enzo Maccarinelli bes. Carl Wild via T.K.o. in Rd. 6
Joey Taylor bes. Sid Razak nach Punkten
Miles Shinkwin bes. Mitch Mitchell nach Punkten
Matty Fagan bes. Kristian Laight nach Punkten