Boxen

Nick Blackwell nach Niederlage gegen Chris Eubank Jr. im Koma

Der britische Mittelgewichtsboxer Nick Blackwell liegt nach seinem verlorenen Kampf gegen Chris Eubank Jr. wegen Hirnblutungen im künstlichen Koma. Blackwell hatte das Duell durch T.K.o. in der zehnten Runde verloren.

Anfangs verlief der Kampf noch ausgeglichen, Nick Blackwell (19-4, 8 K.o.) hielt gegen seinen Herausforderer Chris Eubank Jr. (22-1, 17 K.o.) zunächst gut mit. Im späteren Kampfverlauf wurde Eubank Jr. jedoch immer stärker und landete wieder und wieder harte Treffer zum Kopf.

Blackwells Gesicht schwoll immer mehr an. Ringrichter Victor Loughlin deutete zwischenzeitlich an, kurz vorm Abbruch des ungleichen Duells zu stehen, er ließ das Gefecht jedoch weiter laufen. Chris Eubanks Vater sprach in der Pause zwischen der achten und neunten Runde zu seinem Sohn und äußerte sein Unverständnis über den fehlenden Abbruch durch den Ringrichter. Er riet seinem Sohn sogar, seinen Kontrahenten nur noch zum Körper zu schlagen, da da die Schwellung in Blackwells Gesicht immer schlimmer wurde. Erst in der zehnten Runde brach der Ringrichter den Kampf schließlich ab.

Nach dem Duell wurde der 25 Jahre alte Nick Blackwell ins Krankenhaus gebracht. Die Ärzte diagnostizierten bei einer Untersuchung Hirnblutungen und versetzten ihn sofort in ein künstliches Koma, um den Druck im Hirn zu verringern.

Wie lange Blackwell in diesem Zustand verweilen wird, ist nicht bekannt. Man wartet nun ab, dass die Schwellung in seinem Hirn zurückgeht. Eine Operation sei zum aktuellen Zeitpunkt nicht notwendig.