Boxen

Mission gescheitert

Quo vadis, Felix Sturm?

Wie geht es weiter mit Felix Sturm und der Sturm Promotion? Diese Frage darf man sich nach gestern Abend stellen. Die Chance auf einen Rückkampf gegen Daniel Geale war nah, doch der Kölner nutzte sie nicht und verlor das Duell im ISS Dome in Düsseldorf nach Punkten gegen einen aufgedrehten Sam Soliman, der zwölf Runden volles Tempo ging.

Soliman hatte es geschafft, er hat schon vor dem Kampf Felix Sturm aus dem Konzept gebracht. Erst ließ er Dopingtests bei dem 34-Jährigen machen, dann war er beim Vorwiegen zu schwer und berief sich auf eine Regel der IBF und war beim neu angesetzten Wiegen dann nicht vor Ort. Erst eine Drohung des Weltverbandes ließ ihn doch noch beim Wiegen erscheinen. Viele Störfeuer, die einen Kämpfer in seiner Vorbereitung stören.

Dabei fing es gar nicht so schlecht an. Nachdem Soliman und Sturm in der ersten Runde zeigten, wo dieser Kampf hinging, gelang Sturm in Runde zwei der erste Niederschlag. Zu diesem Zeitpunkt sah vieles nach einem K.o.-Sieg des ehemaligen Weltmeisters aus. Er setzte die deutlich besseren Treffer, während Soliman im Sekundentakt auf seinen Gegner einschlug.

Soliman kämpfte gewohnt unkonventionell und war oftmals aus der Balance, sodass es aussah, er sei schwer getroffen worden. Trotz einiger guter Jabs und Rechten des Deutschen ging der Australier immer weiter nach vorne. Es war ein Kampf zweier Systeme, schwer zu werten für einen Punktrichter, der entscheiden muss, ob der aktivere oder der effektivere der bessere Boxer ist.

Soliman beeindruckte, da er trotz seines hohen Alters immer weiter nach vorne ging. Selbst in den hinteren Runden verlor er nicht seinen Faden und ließ Sturm, außer in der zweiten Runde, nie die Kampfführung übernehmen. Der 39-Jährige sammelte Punkte über Punkte bei den drei Punktrichtern.

Am Ende sahen beide sehr geschlaucht aus. Cuts hatten sich sowohl im Gesicht des Kölners als auch beim Ersten der IBF-Weltrangliste geöffnet. Der Kampf ging über die Runden. Schon zum Ende des Kampfes wurde Sturm von seinem Trainer Fritz Sdunek die Niederlage prognostiziert, sollte er den Knock-out nicht schaffen.

Die Worte halfen nichts. Michael Buffer verkündete nach zwölf spannenden Runden das Ergebnis. Nachdem er erst fälschlicherweise Felix Sturm zum Sieger erklärte, korrigierte er sich schnell. Sam Soliman sicherte sich einen wichtigen Sieg vor seinem Kampf gegen Daniel Geale um die Krone der IBF im Mittelgewicht.

Sturm geht in eine ungewisse Zukunft. Das ehemals große Talent hat in seinen letzten vier Kämpfen nur einen Sieg eingefahren. Er hat die letzten beiden Kämpfe knapp verloren. Ein WM-Kampf ist in weite Ferne gerückt. Auch das Projekt Sturm Promotion zusammen mit Sat.1 steht nun auf dem Prüfstand. Er war der einzige Star aus seinem Stall. Susi Kentikian konnte die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Es stehen ungewisse Zeiten vor dem gebürtigen Leverkusener.

Ein kleiner Lichtblick gelang der oben angesprochenen Susi Kentikian. Nachdem sie ihre letzten beiden Duelle verlor, feierte sie am gestrigen Abend einen Sieg über die Belgierin Sanae Jah um die Interims-Weltmeisterschaft der WBA im Fliegengewicht. Der Kampf verlief eindeutig für die Deutsch-Armenierin, die sich einen sicheren Punktsieg einfuhr.

Jah muss sich aber nicht schämen. Sie sprang sehr kurzfristig ein, nachdem die geplante Gegnerin für Kentikian kein Visum bekam und nicht kämpfen konnte. Die Frau aus Belgien hinterließ ihre Spuren im Gesicht der Hamburgerin und ließ sich nie hängen.

Im Folgenden die Ergebnisse des Kampfabends:

Sturm vs. Soliman
1. Februar 2013
ISS Dome, Düsseldorf

Sam Soliman bes. Felix Sturm einstimmig nach Punkten
Susi Kentikian bes. Sanae Jah einstimmig nach Punkten
Lolenga Mock bes. Patrick Dobroschi einstimmig nach Punkten
Maurice Weber bes. Mariusz Biskupski einstimmig nach Punkten
Adnan Redzovic bes. Niko Falin einstimmig nach Punkten
Alex Born bes. Rafal Raczynski via T.K.o. in Rd. 2
Magomed Yangubaev bes. Suleyman Dag via T.K.o. in Rd. 1