Boxen

Mikkel Kessler plant Rückkehr

Mikkel Kessler hat noch lange nicht genug. (Foto: Thomas Sjoerup)

Der ehemalige Weltmeister im Supermittelgewicht, Mikkel Kessler (46-3, 35 K.o.), gab auf einer Pressekonferenz in Kopenhagen bekannt, dass er seine Karriere fortsetzten und einen erneuten Angriff auf den WM-Titel startem will.

Der 35 Jahre alte Däne ist im Supermittelgewicht kein unbeschriebenes Blatt. 2007 zeigte er eine würdevolle Schlacht gegen den ungeschlagenen Waliser Joe Calzaghe, dem er aber klar nach Punkten unterlegen war. Auch im Super-Six-Turnier startete Kessler als der Favorit, doch gegen Andre Ward scheiterte er vorzeitig wegen einer Augenverletzung. 2010 begeisterte der „Viking Warrior“ mit einem atemberaubenden Kampf gegen Carl Froch, den er knapp nach Punkten gewann. Das Gefecht wird noch heute als das beste Duell aller Zeiten auf dänischen Boden bezeichnet. Zuletzt verlor Kessler im Mai vergangenen Jahres im Rückkampf gegen Carl Froch einstimmig nach Punkten.

„Ich habe viel darüber nachgedacht, ob ich nochmals in den Ring zurückkehren sollte. Ich bin Vater geworden und trage dadurch eine noch größere Verantwortung für mein Leben. Daher fiel mir diese Entscheidung alles andere als leicht. Ich hasse es zu verlieren - und das habe ich zuletzt 2013 gegen Carl Froch getan. Viele dachten, ich gebe auf und trete zurück. Ich glaube einfach, dass ich es mir und den Fans schuldig bin, mit einem Sieg die Boxhandschuhe an den Nagel zu hängen. Und ich weiß, dass ich dabei auf die Unterstützung meiner Fans zählen kann“, so Kessler.

Auch äußerte sich Kessler über seine Kontrahenten: „Ward, Golovkin oder der Sieger aus Groves vs. Froch. Ich kann sie alle schlagen!“

Des Weiteren gab Promoter Kalle Sauerland ein Statement dazu ab: „Gegen Froch hat Mikkel gezeigt, dass er immer noch zur Weltspitze gehört. Er hätte seine Karriere ebenso gut beenden können. Doch seine Mentalität und Motivation, die ihn bisher zu fünf WM-Titeln führte, hat sich durchgesetzt. Wir freuen uns jetzt auf weitere großartige Kämpfe des 'Viking Warrior'."