Boxen

Eva Voraberger siegt in der Slowakei

Eva "Golden Baby" Voraberger mit dem neunten Boxerfolg in Folge.

Das BoxTeam-Vienna durfte am vergangenen Wochenende erneut jubeln, denn Eva Voraberger (10-2) sowie Teamkollege Laszlo Toth (8-0-1) bleiben weiterhin auf Erfolgskurs. Die beiden Anfang zwanzigjährigen Boxer waren am Samstag in der Slowakei siegreich.

Die beiden BoxTeam-Vienna Lehrlinge vor ihren Kämpfen.

Wie Voraberger vor wenigen Wochen bei uns im Interview angekündigt hatte, fand ihre nächste Herausforderung im slowakischen Šturovo statt. Das „Golden Baby“ traf dort am 11. Februar auf die erfahrene Lokalmatadorin Klaudia Ferenci, die durch ihre Routine alles versuchte, um die 22-Jährige Österreicherin zu beschäftigen. Dies gelang nur für kurze Zeit, denn durch lautstarke Instruktionen ihrer Trainer Ludwig Kammerhofer und Thomas Hengstberger dominierte Voraberger das Geschehen und konnte mit schnellen Kombinationen um sich werfen.

Ferenci musste harte Treffer kassieren und ging in Runde zwei schwer zu Boden. Von dort an kämpfte die Slowakin defensiv und offensichtlich darauf bedacht, nicht erneut auf die Bretter geschickt zu werden. Voraberger konnte diese damit über die volle Distanz in ihre Schranken verwiesen, was dazu führte, dass sich die Begegnung mit einem sicheren Punktsieg für das „Golden Baby“ endete.

Voraberger (l.) gegen Ferenci.

Die sympathische Österreicherin sprach nach ihrem Kampf mit GroundandPound über ihre weiteren Ziele.

„Dieser Kampf war mal wieder eine weitere Erfahrung die mich nach vorne bringt“, so Voraberger, die nun ihren neunten Boxkampf in Folge gewinnen konnte. „Ich bedanke mich bei meinen Trainern und Freunden, die mich wie immer unterstützen, [...] auch bei GroundandPound, weil ihr Sportlern eine Möglichkeit gebt, sich zu äußern, egal ob Frau oder Mann. Mein nächstes Ziel ist jetzt die Europameisterschaft. Im Fliegengewicht (bis 50,8 Kilogramm) will ich bis zum Ende dieses Jahres den Gürtel um meine Hüfte schnallen.“

Wir dürfen gespannt sein, welche Begegnungen dieses Ziel in den nächsten Monaten für die talentierte Österreicherin mit sich bringt, die derzeit auf Erfolgskurs ist - doch auch Teamkollege Laszlo Toth darf hierbei nicht zu kurz kommen, schließlich stand er im Hauptkampf des Abends im Ring.

Toth durfte sich mit Sandor Fekete, einem ungarischen Landsmann messen. Nach kurzem Abstasten machte der BoxTeam-Vienna-Kämpfer deutlich, wer das Sagen im Ring hatte und war der aggressivere Athlet, der einen vorzeitigen Sieg suchte. In der zweiten Runde musste Fekete harte Treffer nehmen und ging schließlich in der dritten Runde aufgrund von schweren Körpertreffern zu Boden. Fekete kam nicht mehr rechtzeitig zu Kräften, was einen vorzeitigen TKO-Sieg für Toth bedeutete, der nach wie vor ungeschlagen bleibt und damit einen weiteren Sieg feiern konnte. Für ihn wartet nun eine Verteidigung seines GBU.

Toth darf jubeln.

Anbei die Ergebnisse aus der Sportova hala MSO:

Slovak Federation of Professional Boxers
11. Februar 2012
Sportova hala MSO, Šturovo, Slowakei

Laszlo Toth bes. Sandor Fekete via TKO in Rd.3
Eva Voraberger bes. Claudia Ferenci nach Punkten
Vaclav Karafiat bes.Szabolcs Gergely via TKO in Rd.3
Attila Tibor Nagy bes. Zsolt Gyalog via TKO in Rd.2
Vladimir Tazik bes. Peter Mikus nach Punkten