Boxen

Miguel Cotto nimmt gegen Sadam Ali Abschied vom Boxen

Miguel Cotto (Foto: Wikimedia Commons)

Am 2. Dezember endet eine potenzielle „Hall Of Fame“-Karriere. Dann steigt WBO-Champion Miguel Cotto ein letztes Mal in den Box-Ring. Nachdem sich ein Kampf gegen den Sieger des Mega-Fights zwischen Golovkin und Alvarez aufgrund des Unentschiedens zerschlagen hat, hat sich Cotto nun den jungen Sadam Ali für seine Abschiedsvorstellung ausgesucht.

36 Jahre alt, sechs Weltmeisterschaften und WM-Titel in vier verschiedenen Gewichtsklassen. Der Weg für Miguel Cotto (41-5, 33 KO) führt Richtung Hall Of Fame des Boxens. Der Puerto-Ricaner ist der einzige Boxer seines Landes, der eine entsprechende Vita vorweisen kann. Cotto kehrte im August nach einer fast zweijährigen Auszeit in den Ring zurück und feierte einen dominanten Sieg über Yoshihiro Kamegai, der ihm den Weltmeistertitel der WBO im Super-Weltergewicht einbrachte.

Für seine Abschiedsvorstellung geht es ein zehntes Mal in den Madison Square Garden New Yorks. Hier hat Cotto acht von neun Kämpfen gewonnen und Boxer wie Sergio Martinez, Zab Judah, Shane Mosley oder Antonio Margarito im Rückkampf geschlagen. Die einzige Niederlage kam dabei überraschend gegen Austin Trout zustande. Am 2. Dezember kann Cotto wieder auf den Rückhalt der Puerto-Ricaner in New York bauen, auch wenn er einem Lokalmatador gegenübersteht.

Denn auf der anderen Seite des Rings wartet Sadam Ali (25-1, 14 KO) aus Brooklyn. Der 29-Jährige vertrat die USA bei den olympischen Sommerspielen 2008 in China, schied dabei aber schon in der ersten Runde aus. Bei den Profis konnte sich Ali bis in einen WM-Kampf gegen Jessie Vargas vorkämpfen, unterlag dort jedoch durch technischen K.o. in der neunten Runde. Seine einzige Niederlage bisher. Seitdem hat er drei weitere Kämpfe gewonnen. Nun wechselt er eine Gewichtsklasse nach oben, um Cotto die Party zu versauen.