Boxen

"Mein Traum ist in Erfüllung gegangen"

Vitali Tajbert (19-1-0 (16)) ist heute auf seinem boxerischen Höhepunkt angekommen. In einem offiziellen Schreiben hat der in Mexico ansässige sehr traditionsreiche Weltverband WBC Universum Box-Promotion mitgeteilt, dass der Stuttgarter Vitali Tajbert (27) ab sofort unangefochtener Weltmeister im Superfedergewicht bis 58,967 Kilogramm ist. Am 11. November hatte Tajbert in Kiel gegen Humberto Gutierrez den Interims-WM-Titel der WBC gewonnen. Schon zu dieser Zeit plante der damalige Weltmeister in dieser Klasse, Humberto Soto, ins Leichtgewicht aufzusteigen und dort um die WM-Krone der WBC zu boxen.

WBC-Präsident José Sulaiman schreibt nun: „Es wurde angeordnet, dass Humberto Soto Interims-Champion Vitali Tajbert boxen muss. Aber er wollte ins Leichtgewicht aufsteigen, wo er vergangenen Samstag seinen Kampf in Dallas gewinnen konnte. Humberto Soto ist nun der WBC Weltmeister im Leichtgewicht. Und nach den strikten Regeln der WBC wird nun Vitali Tajbert zum unangefochtenen WBC Weltmeister im Superfedergewicht. Wir wünschen Vitali das Beste und viel Glück für seine Karriere.“

Vitali Tajbert, der 2004 als letzter Deutscher mit Bronze eine Olympia-Medaille im Boxen für Deutschland holte, bekam heute durch Universum-Geschäftsführer Stefan Braune die vom WBC-Verband zugesandte Urkunde überreicht. Tajbert: „Ich freue mich sehr, ich habe so lange für dieses Ziel gearbeitet. Jetzt ist es Wirklichkeit. Und ich bin endlich zu 100 Prozent Weltmeister. Jetzt brauche ich auch nicht mehr erklären, was ein Interims-Champion ist. Vielen Dank an die WBC und meinen Promoter. Ich möchte ein guter Weltmeister sein, mit vielen aufregenden Kämpfen. Das nächste Mal wird wohl im Mai sein.“

Trainer Magomed Schaburow: „Ich freue mich sehr für Vitali. Das hat er sich redlich verdient. Wir haben seit 1999 zusammengearbeitet, auch für mich ist nun ein Traum in Erfüllung gegangen. Aber jetzt fängt die Arbeit für ihn leider erst richtig an.“