Boxen

Mayweather wird mit McGregor-Kampf zum Milliardär

Braucht für die vielen Scheine bald größere Taschen: Floyd Mayweather Jr. (Photo by Roof via So Max O/Flickr.com)

Eine Milliarde Dollar. Nur durch Sport. Ein Wert, der schlicht abnormal erscheint. Kein Wunder, dass bisher nur zwei Sportler diese Summe verdienen konnten: Basketball-Legende Michael Jordan und GolferTiger Woods. Bald könnte sich jedoch ein dritter Athlet hinzugesellen: Floyd Mayweather.

Wohl wenige Spitznamen im Profi-Sport passen besser als Floyd „Money“ Mayweather. Seit der einstige „Pretty Boy“ seinen Vertrag mit Top Rank auflöste und seine Kämpfe selbst vermarkten ließ, eilt der Boxer von einem Zahltag zum nächsten. Mit seinem nächsten Duell könnte er die Schallmauer von einer Milliarde Dollar durchbrechen, glaubt zumindest Leonard Ellerbe, der Geschäftsführer von Mayweather Promotions.

„Ich glaube, dass er zurechtkommt“, so Ellerbe. „Nach diesem Kampf wird er nach Michael Jordan und Tiger Woods einer von drei Sportlern sein, der über eine Milliarde Dollar verdient hat. Gar nicht mal so schlecht.“

In den vergangenen Tagen hatte vor allem Conor McGregor im Rahmen der Pressetournee immer wieder Geld als Aufhänger seines Trash Talks gemacht. Zu Gute kam dem Iren dabei die Nachricht, dass Mayweather noch Steuern der vergangenen Jahre nachzahlen müsse. Mayweather antwortete unter anderem damit, dass er es Geldscheine auf McGregor regnen ließ.

Der ungeschlagene Boxer war laut dem Forbes Magazine in drei der letzten sechs Jahre der Athlet mit dem höchsten Verdienst und konnte 2012 85 Millionen Dollar, 2014 105 Millionen und 2015 dank des langerwarteten Duells mit Manny Pacquiao sogar 300 Millionen Dollar verbuchen.

Derzeit gehen Branchen-Insider davon aus, dass die PPV-Verkäufe des Kampfs gegen McGregor sogar den Rekordwert des Pacquiao-Duells in Höhe von 4,6 Millionen Käufen brechen könnte.