Boxen

Mayweather Jr. beherrscht Guerrero

Floyd „Money“ Mayweather Jr. stand seit über einem Jahr nicht mehr aktiv im Ring, doch diese Auszeit hatte offensichtlich keinerlei negativen Einfluss auf die Leistung des 36 Jahre alten US-Amerikaners. Nach der Begegnung am Samstagabend gegen Roberto Guerrero war es erneut Mayweather, der die Faust heben und auf eine dominante Leistung zurückblicken konnte.

Die Liste der ungeschlagenen Ausnahmeboxer ist nicht besonders lang. Hall of Famer-Ricardo Lopez beendete seine Karriere mit 52 Siegen, ohne Niederlage. Schwergewichtschampion Rocky Marciano zog unbesiegt nach, mit 49 Erfolgen in Folge. Joe Calzaghe konnte eine imposante 46-0-Bilanz aufbauen. Vor wenigen Stunden war es Floyd Mayweather Jr., der den 44. Sieg im 44. Kampf erboxen konnte – auch er bleibt damit weiterhin unbesiegt.

Guerrero versuchte früh den Champion zu stören, konnte jedoch selten die Deckung Mayweathers penetrieren und kassierte seinerseits immer wieder den harten rechten Cross. Eben diese rechten Fäuste schienen die Geheimwaffe von Mayweather zu sein, der diese durch schnelle Reflexe immer wieder ins Ziel brachte und den Herausforderer sichtlich frustrierte.

Die schnell geschlagene Schlaghand traf mehrfach die Nase sowie das Kinn über die fallende Führungshand von Guerrero und öffnete in der achten Runde einen Cut über dem linken Auge des Amerikaners, mit mexikanischen Wurzeln.

Allein die Statistik der achten Runde sprach Bände. 23 Treffer aus 30 geschlagenen Power-Punches für Mayweather, der mit einer Trefferquote von 77 Prozent weit mehr als das Dreifache seines Herausforderes ins Ziel brachte.

Guerreros Trainer, Vater Ruben Guerrero und Bob Santos, feuerten ihren Schützling noch einmal zu Höchstleistungen an, die Guerrero in der neunten Runde zwar nach bestem Gewissen ablieferte, jedoch wohlwissend, dass er weit zurücklag und insgesamt klar unterlegen war, da er über den gesamten Kampfverlauf hinweg keinen Schlag fand, der Eindruck bei Mayweather hinterlassen konnte.

Am Ende scheiterte der 30-Jährige, der den Spitznamen "The Ghost" trägt, an der hervorragenden Abwehr seines Gegners und musste sich mit einer nur 20-prozentigen Trefferquote über insgesamt zwölf Runden zufrieden geben. Das Endergebnis war dementsprechend deutlich und einstimmig auf allen Punktrichterkarten: 117-111 für Mayweather, der mit diesem Sieg nicht nur den WBC-Weltergewichtstitel gegen Interims-Champion Guerrero, sondern auch den vakanten The Ring-Weltergewichtstitel zu seiner Sammlung hinzufügen konnte, neben üppigen 32 Millionen US-Dollar Kampfgage.

Der Mayweather-Code konnte damit, nach inzwischen 17 aktiven Jahren, immernoch von keinem seiner Gegner entschlüsselt werden, die die Frage in den Raum stellt, ob ihm ein Kontrahent jemals eine Karriereniederlage zufügen wird, bevor er diese beendet.

Anbei die Ergebnisse im Überblick:

Showtime Boxing: May Day - Mayweather Jr. vs. Guerrero
4. Mai 2013
MGM Grand Hotel & Casino in Las Vegas, Nevada, USA

WBC- & vakanter The Ring-Weltegewichstitelkampf
Floyd Mayweather Jr. bes. Robert Guerrero einstimmig nach Punkten

Weltmeisterschaft der WBC im Federgewicht
Abner Mares bes. Daniel Ponce De Leon via T.K.o. in Rd. 9

Weltmeisterschaft um vakanten NABF-Titel
J'Leon Love bes. Gabriel Rosado geteilt nach Punkten

Leo Santa Cruz bes. Alexander Munoz via T.K.o. in Rd. 5
Badou Jack bes. Michael Gbenga via T.K.o. in Rd. 3
Luis Arias bes. DonYil Livingston mehrheitlich nach Punkten
Ronald Gavril bes. Roberto Yong via T.K.o. in Rd. 3
Lanell Bellows bes. Matt Garretson via T.K.o. in Rd. 4