Boxen

Mayweather droht erneute Haftstrafe

Floyd „Money“ Mayweather (Foto: DEWALT POWER TOOLS FIGHT NIGHT CLUB 2010/Creative Commons)

Floyd Mayweather Jr. hat sich einfach nicht unter Kontrolle. Erneut geriet der als gewichtsübergreifend beste Boxer der Welt angesehene 37-Jährige mit dem Gesetzt in Konflikt. Er und seine Gefolgschaft prügelten zwei Angestellte krankenhausreif. Der mehrfache Boxweltmeister glaubte, von den Männern bestohlen worden zu sein. Hinterher gab er zu, sich geirrt zu haben.

Geld allein macht nicht glücklich, sagt ein bekanntes Sprichwort. Dies scheint auf Floyd Mayweather zuzutreffen, denn trotz des immensen Reichtums – Mayweather hat anhand des Forbes-Magazins in seiner Boxkarriere bereits über 350 Millionen US-Dollar verdient - scheint der US-Amerikaner immer wieder die Fassung zu verlieren und andere Menschen dafür leiden zu lassen. Mehrfach kam es zu Kurzschlussreaktionen bei Mayweather (GnP berichtete), so auch im März dieses Jahres.

Mayweather sollen Juwelen in seiner Las Vegas-Villa abhandengekommen sein, berichten unsere Kollegen von TMZ. Der Boxer war der Meinung, dass zwei seiner Angestellten den Schmuck entwendet haben und wendete brutale Gewalt an. Mit seiner im Durchschnitt aus 40 Mann bestehenden Gefolgschaft soll er daraufhin gnadenlos über die zwei Angestellten hergefallen sein.

Neben Tritten und Fausthieben, sollen auch Rohre sowie Knüppel zum Einsatz gekommen sein, die zu lebensbedrohlichen Verletzungen, neben Arm-, Bein- und Rippenbrüchen bei den zwei Leidtragenden geführt haben. Nachdem diese über Tage im Krankenhaus behandelt wurden, erstatteten sie Anzeige gegen den Multimillionär.

Jetzt wird dem Weltmeister in fünf verschiedenen Gewichtsklassen versuchter Mord, schwere Körperverletzung und Kidnapping vorgeworfen. Bislang nahm Mayweather noch keine Stellung zu den Vorwürfen.

Doch bereits vor dieser Anzeige fiel Mayweather mehrfach negativ auf. 2002 wurde er aufgrund von häuslicher Gewalt gegen seine Ehefrau zu einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten verurteilt.

2004 erhob er erneut die Hand gegen zwei Frauen und heimste eine einjährige Bewährungsstrafe ein. 2005 fiel Mayweather einen Türsteher an und wurde mit einer neunzigtägigen Strafaussetzung belangt.

2011 wurde „Money“, so Mayweathers Spitzname, für Belästigung, Raub sowie Körperverletzung gegen seine Lebensgefährtin aus dem Jahre 2010 verurteilt.

2012 absolvierte er diesbezüglich eine neunzigtägige Haftstrafe, inklusive 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit, und wurde daraufhin im August 2012 entlassen.

Jetzt bleibt es abzuwarten, welche Strafe ihn aufgrund seiner früheren Delikte erwarten wird.