Boxen

Maxim Dadashev stirbt vier Tage nach Boxkampf an Hirnblutung

Maxim Dadashev (Foto: Top Rank Boxing)

Die Box-Gemeinde trauert um einen weiteren Sportler aus ihrer Mitte. Der 28-jährige Russe Maxim Dadashev wurde am Freitag in der elften Runde von seinem Trainer aus dem Kampf gegen Subriel Matias genommen, vier Tage später ist der Boxer an den Folgen des Kampfes verstorben. Dadashevs Trainer Buddy McGirt bestätigte den Tod gegenüber ESPN.

Maxim Dadashev hatte am Freitag mit Subriel Matias im Ring gestanden, um sich eine Chance auf den Weltmeistertitel im Super-Leichtgewicht von Josh Taylor zu verdienen. Der 28-Jährige hatte in seinen ersten 13 Kämpfe allesamt gewonnen und dabei selbst elf Knockouts gefeiert. Gegen Matias hatte er jedoch von Beginn an das Nachsehen und musste zahlreiche Treffer einstecken.

Nach der elften Runde wurde er von seinem Coach Buddy McGirt geradezu angefleht, den Kampf abzubrechen. Dadashev, zu dem Zeitpunkt bereits hoffnungslos auf den Punktezetteln hinten, weigerte sich, auf dem Stuhl in der Rundenpause aufzugeben, sodass McGirt seinem Boxer die Entscheidung abnahm und Ringarzt und -richter mitteilte, dass man aufhören werde. McGirt gab anschließend zu, dass er bereits nach der neunten Runde darüber nachgedacht hatte, nach der elften Runde blieb ihm keine Wahl mehr.

Dadashev musste anschließend beim Weg aus dem Ring gestützt werden und kollabierte noch auf dem Weg in die Kabine, wo er sich übergeben musste. Dadashev wurde umgehend auf einer Trage in ein nahes Krankenhaus gebracht und zwei Stunden lang wegen einer Blutung an der rechten Seite des Gehirns operiert. Dadashev wurde im Anschluss in ein künstliches Koma versetzt, aus dem er nicht mehr aufwachte.

Dadashev hatte seit 2016 14 Kämpfe als Profi absolviert und den NABF-Titel im Super-Leichtgewicht gewonnen. Zuvor hatte er bereits 300 Amateurkämpfe bestritten und dabei die Silbermedaille bei der Junioren-WM im Jahr 2008 und mehrere Medaillen bei russischen Amateurmeisterschaften gewonnen.

Der 28-Jährige aus St. Petersburg hinterlässt eine Frau und einen Sohn.