Boxen

Maurice Weber: „Mein Promoter hat mir einen großen Kampf versprochen“

Deutsch-Deutsche Duelle haben immer eine bessondere Brisanz, so war es auch im Mai letzten Jahres, als Maurice Weber im Kampf um die Interims-WM der WBA im Halbmittelgewicht auf den ehemaligen Amateurweltmeister Jack Culcay traf. Nach zwölf umkämpften Runden verlor der Leverkusener Weber nach Punkten und will knapp elf Monate später wieder angreifen. Die erste Hürde wird am 9. April bei der Boxgala in der MBS Arena in Potsdam der Georgier Giga Nadiradze sein.

Eine Niederlage, gerade wenn es um einen großen Gürtel geht, ist für jeden Kampfsportler schwer zu verdauen. Viele Kämpfer brechen danach ein, einige kommen aber nach der richtigen Aufarbeitung des Geschehens wieder zurück und gehen gestärkt aus der schlechten Erfahrung hervor. Maurice Weber will zu zweiteren gehören. Dafür gibt er alles und freut sich unheimlich, nach elf Monaten wieder im Seilgeviert zu stehen, wie er GNP1.de verriet.

Das Duell am 9. April im Rahmen der Sauerland Gala mit dem Hauptkampf von Jack Culcay gegen Jean Carlos Prada wurde kurzfristig angesetzt. Dementsprechend schwierig war es für das Management des Boxers, geeignete Gegner zu finden. Einige namhafte Kandidaten wie Predrag Radosevic sagten aufgrund der zu geringen Vorbereitungszeit ab, sodass mit Giga Nadiradze ein eher unbekannter Boxer verpflichtet wurde. Der Georgier hat gegenüber dem Deutschen einen Gewichtsvorteil, kämpft er doch im Mittelgewicht. Bei seinen 27 Profikämpfen, die er zumeist in seiner Heimat absolvierte, verließ der Mann aus Variani 18 Mal den Ring als Sieger.

Für Weber gilt es einen Sieg in diesem auf acht Runden angesetzten Aufeinandertreffen zu erzielen, will er sein angestrebtes Ziel, den WM-Titel, erreichen. Dafür ist nicht nur ein Sieg, sondern ein überzeugender Sieg gegen den Georgier notwendig, wie der 35-Jährige selbst konstatierte. 

Nach der Pflichtaufgabe warten größere Aufgaben auf den Leverkusener: „Mein Promoter hat mir einen großen Kampf versprochen. Wahrscheinlich am Ende des zweiten Quartals oder im dritten Quartal des Jahres“, so der ehemalige deutsche Meister im Halbmittelgewicht.

Über den künftigen WM-Gegner kann nur gerätselt werden. Der Auftritt des Sturm-Schützlings bei einer Sauerland Gala lässt aber Spekulationen zu, dass es bald zu einem Rückkampf zwischen dem Sauerland-Boxer Jack Culcay und dem Sturm-Kumpel Maurice Weber im Laufe des Jahres kommen könnte. Der wichtigste Schritt in diese Richtung sind zwei Siege der deutschen Halbmittelgewichtler.