Boxen

Marco Huck gegen Mairis Briedis um die WBC-Weltmeisterschaft

Der deutsche Cruisergewichtler Marco Huck wird morgen Abend neben seinem IBO-Titel um die WBC-Weltmeisterschaft in der Westfalenhalle in Dortmund gegen den Letten Mairis Briedis boxen. Das Duell um die WM wird live auf RTL übertragen.

Marco Huck (40-3, 27 K.o.), ein Name, lange Zeit mit der Weltspitze verknüpft. Ganze sechs Jahre war der Bielefelder stolzer WBO-Champion im Cruisergewicht. Unter der Fahne von Sauerland Promotion gab es Höhen und Tiefen. 2015 trennten sich die Wege mit dem Berliner Promoter und Huck stand auf eigenen Beinen in den Vereinigten Staaten. Seine erste Titelverteidigung gegen Krzysztof Glowacki ging jedoch prompt nach hinten los, es endete mit einer bösen Knockout-Niederlage. Im vergangenen Jahr baute sich der 32-jährige im vierten Kampf gegen Ola Afolabi wieder auf, als er vorzeitig siegte und sich somit den IBO-Titel holte. Die erste Titelverteidigung im November gegen den Ukrainer Dmytro Kucher konnte der „Käpt'n“ souverän meistern, indem er einstimmig nach Punkten siegte.

Der bisher ungeschlagene Mairis Briedis (21-0, 18 K.o.) dürfte den deutschen Fans noch von seinem K.o-Sieg gegen Manuel Charr aus dem Jahr 2015 bekannt sein. Der Lette hatte neben Danny Williams bisher jedoch kaum namhafte Gegner vor den Fäusten. Erst vor einigen Tagen verkündete der in Mexiko sässige Verband WBC, das sich der Sieger des Duells zum regulären WBC-Champion krönen kann. Zuvor war nur der Interims-Gürtel im Spiel. Der Grund ist, dass der vorherige WBC-Weltmeister Tony Bellew nun nach seinem Sieg gegen David Haye weiter im Schwergewicht antreten wird. Sollte der Brite Bellew wieder in seine alte Gewichtsklasse zurückkehren, so hat er das Recht, gegen den Champion anzutreten.

„Ich habe schon als Kind davon geträumt, einmal um den Gürtel zu boxen, den Muhammad Ali einmal getragen hat,” so Marco Huck auf der Pressekonferenz. „Dieses Duell wird mit Haken und Ösen geführt werden. Wir spielen ganz bestimmt kein Schach. Das wird ein richtiger Kampf, aber ein sauberer Kampf. Ich empfinde eine Mischung aus Vorfreude und Druck, wobei die Vorfreude überwiegt. Das wird ein sehr, sehr schwerer Kampf auf Augenhöhe, aber ich bin ein geborener Fighter. Und je schwerer man sich einen Kampf vorstellt, desto leichter wird er am Ende. Ich bin von mir überzeugt und weiß, dass ich der Bessere von uns bin.“

Im zweiten Hauptkampf der Veranstaltung wird die Dortmunderin Christina Hammer (20-0, 6 K.o.) ihre WBC- und WBO-Weltmeister-Titel gegen die Schwedin Maria Lindberg auf Spiel setzen. Der Sender RTL wird das Ganze ab 22:45 Uhr live übertragen.

Das aktuelle Programm in der Übersicht:

Marco Huck vs. Mairis Briedis
1. April 2017
Westfallenhalle, Dortmund

(vakante) WBC- und IBO-Weltmeisterschaft im Cruisergewicht
Marco Huck vs. Mairis Briedis

WBC- und WBO-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht
Christina Hammer vs. Maria Lindberg