Boxen

Marco Huck ersetzt Yoan Pablo Hernandez

Marco Huck (Foto: Mark Bergmann/Groundandpound.de)

WBO-Cruisergewichtsweltmeister Marco Huck wird früher als erwartet in den Ring zurückkehren. Am 29. März ersetzt er den erkrankten IBF-Champion Yoan Pablo Hernandez im Hauptkampf einer Fight Night im Berliner Velodrom. Ein Gegner steht noch nicht fest.

Ursprünglich sollte Hernandez seinen Cruisergewichtsgürtel bereits am 8. März in der Berliner Max-Schmeling-Halle gegen den IBF-Ranglisten-Zweiten Pawel Kolodziej verteidigen, wegen einer Virusinfektion des Champions wurde das Duell vor wenigen Wochen jedoch auf Ende März verschoben. Nach neusten Angaben von Promoter Sauerland Event leidet Hernandez derzeit an einer Gastritis (Magenschleimhautinfektion) und kann daher nach wie vor nicht trainieren. Der Kampf gegen Kolodziej muss ausfallen.

Ersetzt wird Hernandez von Marco Huck, der erst am 25. Januar einen T.K.o.-Sieg über Firat Arslan einfahren konnte. „Ich habe nach dem Kampf gegen Arslan nicht großartig pausiert und schon wieder trainiert. Ich bin topfit und freue mich auf den Kampf in Berlin“, so Huck in einer Pressemitteilung.

Auf wen der 29-Jährige treffen wird, steht noch nicht fest. Fallobst soll es laut Huck jedoch nicht werden: „Ich fürchte keinen Gegner. Als Champion muss ich immer gegen die besten Kämpfer ran – auch bei einer freiwilligen Titelverteidigung. Meine Fans dürfen sich auf eine große Show im Ring freuen“, so der WBO-Weltmeister.

Trainer Ulli Wegner ergänzt: „Egal, gegen wen es geht – das wird kein Spaziergang für uns. Wir werden die nächsten Wochen hart arbeiten müssen.“ Wegner schleift seinen Schützling ab sofort im Bundesleistungszentrum Kienbaum.

Bereits erstandene Tickets für den Hernandez-Kampf behalten laut Sauerland Event ihre Gültigkeit. Das Erste wird der Kampf live übertragen.