Boxen

Marco Huck bekommt Chance auf WBC-Weltmeisterschaft

(Foto: Mark Bergmann)

Der aktuelle IBO-Weltmeister im Cruisergewicht, Marco Huck, bekommt am 1. April in der Dortmunder Westfalenhalle die Möglichkeit, sich zum neuen WBC-Weltmeister zu krönen. Dabei wird er sich mit dem ungeschlagenen Mairis Briedis messen.

Nach der bösen Knockout-Niederlage gegen den Polen Krzysztof Glowacki baute sich Marco Huck (40-3, 27 K.o.) im vergangenen Jahr wieder auf, als er sich im vierten Kampf gegen Ola Afolabi vorzeitig durchsetzte und sich somit den IBO-Titel holte. Die erste Titelverteidigung im November gegen den Ukrainer Dmytro Kucher konnte der „Käpt´n“ souverän meistern, indem er einstimmig nach Punkten siegte. 

Der bisher ungeschlagene Cruisergewichtler Mairis Briedis (21-0, 18 K.o.) dürfte den deutschen Fans noch von seinem K.o-Sieg gegen Manuel Charr aus dem Jahr 2015 bekannt sein. Der aus Lettland stammende Boxer hatte neben Danny Williams kaum namhafte Gegner vor den Fäusten.

Da der bisherige WBC-Weltmeister im Cruisergewicht, Tony Bellew, in seinem nächsten Kampf gegen David Haye im Schwergewicht antritt, legte der Engländer den Gürtel ab, sodass der vakante WBC-Gürtel nun zwischen der Nummer eins der Rangliste, Mairis Briedis, und der Nummer zwei, Marco Huck, neu ausgekämpft wird.