Boxen

Manuel Charr gewinnt kontrovers gegen Kevin Johnson

Der Kampf zwischen Manuel Charr und Kevin Johnson endete kontrovers.

Der ehemalige WM-Herausforderer Manuel Charr (26-1, 15 K.o.) konnte am 12. April im Telekom Dome in Bonn gegen den Amerikaner Kevin Johnson (29-6, 14 K.o.) nach Punkten gewinnen. Zahlreiche Experten sahen den erfahrenen Johnson nach der vollen Distanz vorne. Die Punktrichter werteten den Kampf allerdings einstimmig zu Gunsten des "Bad Boys" aus Köln.

Bei Charrs Doppelauftritt als Veranstalter und Kämpfer gab es vorerst Showeinlagen von Big Brother-Mitbewohner „Fancy“ sowie KayOne. Dann ging es im Hauptkampf zur Sache. Schon von Beginn an startete Kevin Johnson mit tiefen Händen, auf Hüfthöhe, konnte dadurch jedoch seine Führhand etablieren.

Der Kölner versuchte ihn mit hektischen Angriffen zu überrumpeln, die jedoch zum Großteil von der Schulter des Amerikaners abgeblockt wurden. Nur selten traf Charr das Ziel, Johnson hingegen landete immer wieder schnelle Jabs und schien der beweglichere Mann im Ring.

Der Kampf ging über die volle Distanz, bei der der aus New Jersey stammende Schwergewichtler das Publikum mit Täuschungsangriffen unterhielt, die Charr offenbar provozieren sollten. Dieser ließ sich jedoch selten aus der Ruhe bringen und hielt dagegen. Der „Diamond-Boy“ versuchte in den letzten Runden eine hohe Schlagfrequenz anzubringen, wurde jedoch über große Teile von seinem deutlich älteren Kontrahenten ausgeboxt.

Die Punktrichter werteten den Kampf jedoch einstimmig für Charr. Seinem Ziel, ein erneuter Kampf um die Weltmeisterschaft, dürfte der Kölner durch seine Leistung jedoch nur marginal näher gekommen sein.

Manuel Charr vs. Kevin Johnson
12. April 2014
Telekom Dome, Bonn

Manuel Charr bes. Kevin Johnson einstimmig nach Punkten (97:93, 97:93, 98:92)
Hamid Rahimi bes. Bronislav Kubin via T.K.o in Rd. 1