Boxen

Manny Pacquiao kauft sich bei One FC ein

Victor Cui und Manny Pacquiao (Foto: One FC)

Der asiatischen MMA-Organisation One FC ist ein wegweisender Coup gelungen: Manny Pacquiao, die lebende Boxlegende von den Philippinen, hat Anteile an ihr erworben. Wie viele Anteile, ist im Detail allerdings noch unbekannt.

„Ich freue mich sehr“, sagte Victor Cui, Geschäftsführer von One FC, im Gespräch mit Yahoo! Sports über diese Neuigkeit. „Es gibt eine Menge Gründe, weswegen ich mich freue. Manny Pacquiao ist eine globale Sportikone. Ihn als Teil unserer Organisation zu haben, als Anteilseigner und Botschafter, der One FC und den Sport bewirbt, ist für den MMA-Sport in dieser Region eine große Sache. Das begünstigt mehr Aufmerksamkeit und mehr Wachstum.“

One FC wird am 5. Dezember zum fünften Mal auf den Philippinen veranstalten. Der südostasiatische Inselstaat ist ein interessanter Markt für Kampfsportorganisationen, Boxen und Kampfsport genießen dort einen hohen Stellenwert. Das hat auch die UFC erkannt und versucht seit Jahren, dort eine Veranstaltung abzuhalten. Die Zusammenarbeit mit dem philippinischen Volkshelden kann es One FC ermöglich, sich weiter in dem Land zu etablieren.

„Es gibt viele Fans, die MMA und Boxen gleichermaßen mögen und das Bewusstsein für den MMA-Sport ist auf den Philippinen viel größer als in anderen Teilen Asiens“, sagt Cui. „Manny hat sich nach Geschäftsmöglichkeiten außerhalb des Boxens umgesehen und er und sein Team haben den MMA-Sport seit langem im Auge. Für ihn war es ein sinnvoller Schritt. Er weiß, dass wir in Asien 90 Prozent Marktanteil haben und er weiß, wie stark unsere Marke ist. Er kennt die globale Reichweite unserer Organisation.“

Für ihre kommende Veranstaltung verlässt One FC erstmals ihre gewohnten Gefilde. Am 29. August debütiert sie mit One FC 19 in Dubai. Dort kämpfen unter anderem der ehemalige Bellator-Champion Ben Askren, der PRIDE- und DREAM-Veteran Shinya Aoki sowie die zweifache Boxweltmeisterin Ana Julaton.