Boxen

Manny Pacquiao: Gott kündigte mir die Niederlage an

Manny Pacquiao (Foto: Oliver Petalver / TheDailySportsHerald)

Das Duell zwischen Floyd Mayweather und Manny Pacquiao zählte zu den am meisten erwarteten Kämpfen der Boxgeschichte und wurde im Vorfeld von vielen als „Kampf des Jahrhunderts“ bezeichnet. Das Ergebnis war am Ende ernüchternd. Mayweather holte sich in einem relativ ereignisarmen Kampf einen einstimmigen Punktsieg. Pacquiao wusste das bereits einen Monat vorher, wie er nun in einem Interview verriet.

„Einen Monat vor dem Kampf habe ich geträumt, dass ich den Kampf nach Punkten verliere“, sagte Pacquiao gegenüber ABC-CBN News. „Es war (im Traum) eine umstrittene Entscheidung.“

Auch nach dem tatsächlichen Kampf gab es einige Diskussionen über die Punktentscheidung. Pacquiao marschierte stets nach vorne, während Mayweather im Rückwärtsgang Schläge ins Ziel brachte. In den Augen vieler Fans hatte Pacquiao am Ende die Nase vorne. Die Punktrichter gaben den Sieg jedoch an Floyd Mayweather.

„Ich musste (nach dem Kampf) grinsen, weil ich ja bereits gesehen hatte, was passieren würde“, so Pacquiao weiter. „Es wurde mir bereits gezeigt. Ich bin gesegnet, weil Gott mir gezeigt hat, was passieren wird.“

Sonderlich mitgenommen hat ihn die Niederlage damit wohl nicht. Auch die geschätzt 120 Millionen Dollar Kampfgage dürften ihm Trost geschenkt haben.