Boxen

Manny Pacquiao ging mit Verletzung in Kampf gegen Mayweather

Manny Pacquiao (Foto: Mike Gonzalez/Creative Commons)

Manny Pacquiao musste am Sonntagmorgen seinen WBO-Weltergewichtstitel an Floyd Mayweather abgeben, nachdem er in dem heiß erwarteten Duell auf allen drei Punktrichterzetteln hinten lag. Zwölf Runden lang lieferten sich beide einen taktisch geführten Kampf, wobei sich Pacquiao zeitweise sehr inaktiv zeigte. Auf der Pressekonferenz nach dem Kampf hatte der 36 Jahre alte Filipino eine Erklärung dafür parat.

Eine Verletzung soll dafür verantwortlich gewesen sein, dass Pacquiao seinen rechten Arm im Kampf kaum einsetzen konnte. Bereits drei Wochen vor dem Kampf habe er im Sparring einen Riss in der Schulter erlitten, der die Vorbereitung auf den Mega-Fight stark beeinflusste.

„Wir hatten in Betracht gezogen, den Kampf zu verschieben, weil ich zwei Wochen lang kaum trainieren konnte“, sagte Pacquiao auf der Pressekonferenz. „Wir konnten uns nicht richtig vorbereiten wegen der Schulter. […] Meiner Schulter ging es zwar in den beiden Wochen vorm Kampf immer besser, aber ich war nicht bei 100 Prozent.“

Pacquiao nahm die Einschränkung in Kauf, er bat die Sportkommission von Nevada jedoch kurz vorm Kampf um Erlaubnis, sich ein Schmerzmittel spritzen lassen zu dürfen. Der Antrag wurde abgelehnt, da Pacquiao im Vorfeld keine Verletzungen angegeben hatte.

„Ab der dritten Runde habe ich den Schmerz in der Schulter gespürt“, so Pacquiao. „Ich habe viele Hände geschlagen, da fing es an, weh zu tun, also habe ich einen Gang zurückgeschaltet. Ich wollte viel aggressiver kämpfen, aber ich konnte nur meine linke Hand benutzen. Es ist schwer mit nur einer Hand zu kämpfen.“

Floyd Mayweather hörte sich das Ganze an und zeigte sich von den Aussagen unbeeindruckt.

„Ich bin auch mit Verletzungen in den Kampf gegangen und habe gewonnen“, sagte Mayweather. „Ich hätte einfach Respekt gezeigt und gesagt, dass der bessere Mann gewonnen hat. Meine beiden Arme und Hände waren verletzt, aber ich habe einen Weg gefunden, zu gewinnen.“

Manny Pacquiao hat im gesamten Kampfverlauf 193 Jabs geschlagen, brachte davon aber gerade einmal 18 ins Ziel. Seinen rechten Haken benutzte er im Vergleich zu früheren Kämpfen kaum. Laut Bob Arum, Manny Pacquiaos Promotor, zog sich der Filipino einen Rotatorenmanschettenriss zu. Pacquiao muss wahrscheinlich operiert werden und bis zum Jahresende pausieren.