Boxen

Manny Pacquiao bezwingt Keith Thurman für WBA-Super-Weltmeisterschaft

Manny Pacquiao

Manny Pacquiao ist neuer WBA-Weltmeister im Weltergewicht. Der 40-Jährige setzte sich in Las Vegas gegen Keith Thurman durch und sicherte sich damit zum ersten Mal in seiner Karriere die Super-Weltmeisterschaft der WBA. Für Thurman war es die erste Niederlage seiner Karriere.

Manny Pacquiao kann es noch. Zwar 40 Jahre alt, bewies der Boxer von den Philippinen gegen den zehn Jahre jüngeren und bis dato ungeschlagenen Champion Keith Thurman, dass er immer noch mit der Box-Elite mithalten kann. Schon in der ersten Runde zeigte sich Pacquiao spritzig, treffsicher und an den richtigen Stellen aggressiv.

Bei einem Vorstoß drängte er Thurman in die Defensive und landete mit einer Rechten 30 Sekunden vor Ende der ersten Runde den einzigen Niederschlag des Kampfes. Pacquiao arbeitete in der Folge gut mit seinem Jab, während Thurman vor allem auf Haken und Körpertreffer setzte. Nach einer guten Startphase für Pacquiao kam der Titelverteidiger zur Mitte des Kampfes zurück und konnte ab der sechsten Runde stetig aufholen.

Doch Pacquiao ließ sich den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen, sondern war in den letzten Runden zur Stelle und setzte Thurman im zehnten Durchgang noch einmal richtig unter Druck. Thurman schaffte es nicht mehr, mit Wirkungstreffern das Ruder herumzureißen. Stattdessen ging es an die Punktrichter und diese werteten den Kampf mit zwei Mal 115 zu 112 für Pacquiao und einer kaum nachzuvollziehenden 114 zu 113 für Thurman geteilt für die 40-jährige Box-Legende Manny Pacquiao.

Für Thurman der Titelverlust in der sechsten Verteidigung, gleichzeitig die erste Niederlage seiner Karriere. Pacquiao steigt damit vom regulären WBA- zum Super-Weltmeister auf.