Boxen

Kontroverses Ende: Andre Ward stoppt Sergey Kovalev

Andre Ward (Foto: Showtime)

Hat Andre Ward seine Kritiker mit diesem Sieg beruhigt? Der Amerikaner sicherte sich im Rückkampf mit dem „Krusher“ Sergey Kovalev den zweiten Sieg und dieses Mal sogar vorzeitig. Zufrieden werden die Fans trotzdem nicht sein, denn erneut endet ein Duell der beiden in einer Kontroverse.

Ward hatte nach dem ersten Duell, in welchem er nur mit Ach und Krach seine weiße Weste behielt, etwas gut zu machen, aber Kovalev war es, der stark begann. Der Russe machte mit seinem Jab Druck und trieb Ward vor sich her. Der Amerikaner wartete ab, ließ immer wieder seine gefährliche Linke fliegen und klammerte sich aus unangenehmen Situationen frei.

In der vierten Runde hatte Ward dann seinen Rhythmus gefunden und übernahm das Ruder. Der Russe war weiterhin der aktivere Kämpfer, musste aber schon seinem hohen Tempo aus den ersten Runden Tribut zollen und wurde langsamer. Zur Mitte des Kampfes hatte Ward seinen Rückstand bereits aufgeholt.

Und nun fing Ward mit den Psychospielchen an, klammerte immer wieder. Ward landete sogar einen leichten Tiefschlag, der nicht geahndet wurde, und fing an, Kovalev mit seinen Aktionen zu frustrieren. Der „Krusher“ wurde zusehends unkonzentriert und leistete sich unnötige Fehler, die Ward für gute Treffer nutzte.

Aus dem Nichts kam Ward in der achten Runde mit einer heftigen Rechten durch. Kovalev wankte und versuchte, wieder zur Besinnung zu kommen. Ward setzte nach, drängte Kovalev in die Ecke und feuerte Haken zum bereits lädierten Körper ab. Ob die Treffer jedoch legal waren, ließ sich erst nach zahlreichen Zeitlupen erkennen.

Kovalev krümmte sich vor Schmerzen und sank in die Ringseile. Doch statt angezählt zu werden, brach der Ringrichter den Kampf nach 2:29 Minuten sofort ab. Ein unbefriedigendes Ende für den Russen, das jedoch die Möglichkeit eines weiteren Duells offen lässt. Kovalev forderte noch im Ring eine dritte Chance gegen den Weltmeister.

Rigondeaux siegt nach der ersten Runde

In einer Kontroverse endete auch die WM im Superbantamgewicht zwischen Guillermo Rigondeaux und Moises Flores. Flores ging nach drei harten Treffern zum Ende der ersten Runde zu Boden und wurde aus dem Kampf genommen. Der letzte davon war jedoch klar illegal, weil er erst nach dem Signal zur Pause abgefeuert wurde.

Kommission und Ringrichter debattierten eine Weile, kamen am Ende doch zum Schluss, dass es ein regulärer Knockout für Rigondeaux war, obwohl Flores nicht einmal angezählt wurde. Eine überraschende Entscheidung.

Die Ergebnisse im Überblick:

Andre Ward vs. Sergey Kovalev
17. Juni 2017
Las Vegas, Nevada, USA

WBA-, IBF- und WBO-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht 
Andre Ward bes. Sergey Kovalev via T.K.o. nach 2:29 in Rd. 8

WBA-Super-Weltmeisterschaft im Superbantamgewicht
Guillermo Rigondeaux bes. Moises Flores via K.o. nach 3:00 in Rd. 1

USBA-Titel im Mittelgewicht
Luis Arias bes. Arif Magomedov via T.K.o. nach 1:16 in Rd. 5

Dmitry Bivol bes. Cedric Agnew via T.K.o. nach 1:27 in Rd. 4