Allgemein

Kontroverse Punktrichterin zieht sich zurück

Das Poster zum WM-Kampf zwischen Mayweather Jr. und Alvaresz.

Cynthia J. Ross war am vergangenen Wochenende die Zielscheibe vieler Box-Fans und Experten. Die Amerikanerin wertete die Begegnung zwischen Floyd Mayweather Jr. und Saul Alvarez als einzige von drei Punktrichtern als Unentschieden und erntete damit immense Kritik. Jetzt nimmt sie sich eine Auszeit.

„Wer diesen Kampf unentschieden wertet, sollte entlassen werden“, lautete die Reaktion der Showtime TV-Kommentatoren um Mauro Ranallo einstimmig nach der Begegnung (GnP berichtete). Unterstützt wurde diese durch deckungsgleiche Aussagen des britischen Boxnation-Expertenteams bis hin zu Ex-Schwergewichtsweltmeister Lennox Lewis, der seinen Unmut über Twitter äußerte.

„Ich dachte zuerst es wäre ein Scherz“, so die Reaktion von Floyd Mayweather Jr. im Interview nach dem erfolgreichen Titelkampf. „Ich kann halt nicht beeinflussen, wie die Ringrichter werten“, erklärte er zuvor im Ring.

Ross ist Box-Zuschauern jedoch nicht nur durch ihr Fehlurteil im Weltmeisterschaftskampf zwischen Mayweather Jr. und Alvarez ein Begriff. So manch einer wird sich erinnern, dass sie auch bei der Skandalentscheidung im Titelduell zwischen Timothy Bradley und Manny Pacquiao beteiligt war (GnP berichtete).

Nun gab sie durch eine E-Mail an Keith Kizer, dem führenden Kopf der Sportkommission von Las Vegas, bekannt, dass sie sich eine Auszeit vom Box-Sport nehmen wird. „Sie findet es traurig, dass der Fokus auf ihr liegt und nicht auf Mayweather“, so Kizer gegenüber der Presse. „Wir respektieren ihre Entscheidung.“

Die Länge ihrer Abstinenz ist nicht bekannt.