Boxen

Kölner Box-Profi ermordet

Cruisergewicht Stefan Raaff wird auf offener Straße erschossen.

Der Kölner Profi-Boxer Stefan Raaff wurde am Montagabend auf offener Straße in Frechen-Königsdorf erschossen. Augenzeugen der Tat gibt es nicht. Nun laufen die Ermittlungen zu den Hintergründen.

Plötzlich knallte es am Montagabend im Kölner Vorort Frechen-Königsdorf. Der 35-jährige Kölner Box-Profi Stefan Raaff liegt blutend, mit einer Schusswunde neben seinem Wagen. Gesehen hat die Tat niemand. Die Rettungskräfte versuchten vergeblich, Raaff zu retten, er verstarb noch im Rettungswagen.

Als Boxer war Raaff mäßig erfolgreich, von elf Kämpfen gewann er nur sechs. Zuletzt verlor der Cruisergewichtler drei Duelle in Folge. Dennoch wurde er einem größeren Publikum bekannt, als Darsteller in Doku-Soap-Formaten, wie z.B. „Mitten im Leben“.

Nun ermitteln die Behörden die Hintergründe der Tat und muss sich dabei auf Ohrenzeugen und das Umfeld des Boxers verlassen. Offenbar pflegte Raaff Verbindungen zur Rocker-Szene, wurde wenige Tage vor seinem Tod noch in der Kutte eines einschlägig bekannten Hells Angels-Charters gesehen. Ob dieser Fakt jedoch in Verbindung mit dem Todesschuss steht, kann derzeit nur spekuliert werden.

Die Kölner Polizei macht aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit keine Aussagen zum Stand der Ermittlungen.