Boxen

Klitschko verletzt, Joshua-Fight im Dezember geplatzt

Wladimir Klitschko (Foto: Ilona Eggers/gemeinfrei)

Box-Superstar Wladimir Klitschko ist verletzt. Seinen für den 10. Dezember geplanten Kampf wird der ehemalige Schwergewichtsweltmeister demnach nicht bestreiten können. Die Nachricht bedeutet vorerst auch das Aus für einen möglichen Fight gegen den Briten Anthony Joshua, der in den vergangenen Wochen im Gespräch war.

Wie US-Medien berichten, hat sich Wladimir Klitschko eine Verletung zugezogen, eine Quelle aus dem Umfeld des Boxers berichtet von einer verletzten Wade.

Damit ist der viel diskutierte Mega-Fight gegen IBF-Weltmeister Anthony Joshua vorerst geplatzt. Das Duell war in den vergangenen Wochen immer wieder im Gespräch, beide Lager verhandeln nun einen neuen Termin. 

Ob es zu diesem Kampf überhaupt kommen wird, ist allerdings immer noch unklar. Weil Klitschko nämlich nicht nur um Joshuas IBF-Gürtel, sondern auch den von Tyson Fury vakantierten WBA-Gürtel boxen möchte, muss der Weltverband zustimmen - und Experten vermuten, dass das nicht passieren wird. Eine entsprechende Entscheidung wird in den nächsten Tagen erwartet.

Klitschko wird jedenfalls frühestens Anfang 2017 wieder in den Ring steigen können. Er hatte vor knapp einem Jahr all seine WM-Gürtel an den Briten Tyson Fury abgeben müssen. Ein Rematch ließ Fury zweimal platzen, einmal aufgrund einer Verletzung, einmal aus "medizinischen Gründen". Inzwischen ist Fury nach einem Doping- und Kokain-Skandal zurückgetreten.