Boxen

Klitschko vs. Povetkin im September

Klitschko und Povetkin (Fotos via worldcups.co.za und normalverkehr.com)

Die Firma K2 Promotions, des gebürtigen Ukrainers und WBO, IBF und IBO Schwergewichtsweltmeisters Wladimir Klitschko (54-3, 38 KO) und dessen Bruder Vitali, sicherte sich am heutigen Tag die kompletten Rechte an einem Kampf Wladimirs gegen Alexander Povetkin (19-0, 14 KO) im September. Bei einem sogenannten „Purse Bid“ zahlte K2 zahlte für den Kampf angeblich 8,3 Millionen Dollar. Damit überbot man Konkurrenten Sauerland, der Povetkin vermarktet, um fast das Doppelte.

Können sich Management und Promoter zweier Boxer nicht innerhalb einer vom jeweiligen Verband bestimmten Frist über die Modalitäten des Kampfes (TV-Vermarktung, Austragungsort, etc.) einigen, findet ein Börsenangebot (sog. „Purse Bid“) statt. Auf dieser Versteigerung haben alle beteiligten Promoter die Möglichkeit, den betreffenden Kampf einschließlich aller damit zusammenhängenden Rechte zu ersteigern. Das gebotene Geld bildet anschließend die Kampfbörse beider Kämpfer.

Nach Regeln der IBF bekommt der Champion grundsätzlich 75 Prozent der Börse, der Herausforderer nur 25 Prozent. Kein schlechtes Geschäft also für Wladimir Klitschko, streicht der doch rund 6,2 Millionen Dollar ein. Povetkin bringt es damit lediglich auf 2,1 Millionen.

Klitschkos Trainer Emanuel Steward zufolge wird der Fight am elften oder 18. September in Frankfurt/Main stattfinden. Hätte Povetkins Seite gewonnen, wäre der Kampf sehr wahrscheinlich in dessen Heimat Moskau veranstaltet wurden.

Der 43-jährige Klitschko gewann seine letzten 12 Kämpfe, neun davon durch KO. Der bislang ungeschlagene Povetkin gewann drei seiner letzten vier Kämpfe durch KO.