Boxen

Klitschko vermöbelt Peter

Klitschko schlägt zu. (Foto via Bild.de by Fishing4)

Wladimir Klitschko bleibt Schwergewichts-Weltmeister der Verbände WBO und IBF.

Die Ankündigungen von "The Nigerian Nigthmare" waren groß. In den ersten Runden wollte er Klitschko KO schlagen, doch Samuel Peter war von Anfang an chancenlos. Klitschko dominierte den Kampf, traf mehrfach Peters Kopf, trotz Deckung. Ab der sechsten Runde hatte Peter ein fast komplett zugeschwollenes rechtes Auge, konnte wenig sehen und wurde von Klitschko malträtiert. In der Pause zur zehnten Runde forderte der Trainer, Emanuel Steward, den KO. Danach war es soweit. Samstag Nacht, fünf Minuten vor zwölf, ließ Klitschko nach einer Schlagkombination einen harten Aufwärtshaken auf seinen Gegner prasseln und schickte diesen ins Land der Träume. Ringrichter Robert Byrd aus den USA beendete den Kampf nach 1:22 Minuten. In der zehnten Runde war damit alles entschieden und die 43.000 Zuschauer in der ausverkauften Frankfurter WM-Arena feierten ihren Champion, "Dr. Steelhammer".

Nun hoffen die Fans, dass es bald ein Aufeinandertreffen von Klitschko und dem WBA-Weltmeister David Haye gibt.