Boxen

Kessler verspricht KO

Am Samstag schlägt für Mikkel Kessler die Stunde der Wahrheit. Der dänische Volksheld trifft vor 10.000 Zuschauern im Messe- und Kongresszentrum Herning auf WBC-Weltmeister Carl Froch. Schon in der zweiten Runde des Super Six-Turniers geht es für den „Viking Warrior“ um alles. Nach seiner Niederlage gegen Andre Ward muss er die „Kobra“ unbedingt bezwingen. „Es gibt keine Ausreden – für mich zählt nur ein Sieg“, so Kessler. „Ich werde Froch ausknocken.“

Im wichtigsten Kampf seiner Karriere kann er auf Unterstützung eines ganzen Landes zählen. Seit Wochen dominiert der Kampf die Schlagzeilen. Die verspätete Ankunft von Carl Froch, der aufgrund der Aschewolke nicht wie geplant vergangenen Samstag anreisen konnte, war fast überall das Gesprächsthema Nummer eins. Als Froch mit Model-Freundin Rachael Cordingley am Mittwoch endlich per Privatjet einschwebte, übertrugen das dänische Fernsehen und die beiden größten dänischen Webseiten live. „Ich bin hier, um Mikkel auszuknocken und zu zeigen, dass ich der beste Super-Mittelgewichtler der Welt bin“, so Froch. „Ich bin ungeschlagen, in Top-Form und heiß auf einen weiteren Sieg im Turnier.“

Um auf Nummer sicher zu gehen, wurde für die Reise vom Flughafen Flensburg nach Herning die dänische Rennfahrerlegende John Nielsen verpflichtet. Der Sieger des 24-Stunden-Rennen von Le Mans (1990) drehte mit Froch ein paar Runden auf einer in der Nähe liegenden Rennstrecke, ehe er den Engländer zur Pressekonferenz chauffierte. Dort warteten über 50 Journalisten auf den Weltmeister. „Wir sind froh, dass Froch endlich in Dänemark angekommen ist“, so Kalle Sauerland. „Er dürfte das größte Upgrade in der Geschichte der Luftfahrt bekommen haben – von Ryanair zum Privatjet! Aber gönnen wir es ihm – am Samstag hat er nichts mehr zu lachen. Der Vulkanasche konnte er ausweichen – am Ringstaub führt ihn jedoch kein Weg vorbei. Mikkel wird ihn ausknocken.“