Boxen

Karo Murat verliert umstritten gegen Sullivan Barrera

Karo Murat (Foto: Mark Bergmann)

Jeder hat eine zweite Chance verdient, heißt es so schön. Für den EC-Boxer Karo Murat wurde die zweite Aussicht auf den WM-Traum alles andere als schön. Im Duell um den IBF-Eliminator im Halbschwergewicht scheiterte Karo Murat gegen Sullivan Barrera durch K.o. in Runde fünf, doch das Ende kam nicht ganz ohne Kontroverse.

Es sollte für den 32 Jahre alten Karo Murat (27-3, 17 K.o.) ein neuer Anlauf für seinen Traum werden, sich eines Tages Weltmeister nennen zu dürfen. Gegen den Kubaner Sullivan Barrera (17-0, 12 K.o.) stand ein WM-Kampf gegen Sergey Kovalev auf dem Spiel.

Murat tat sich gegen seinen 33-jährigen Kontrahenten schwer. Barrera boxte ihn im Rückwärts- und auch im Vorwärtsgang aus. In der vierten Runde gelang dem in Miami lebenden Boxer mit einem linken Haken einen Niederschlag. In Runde fünf kam schließlich die kontroverse Szene, Barrera drängte Murat an die Seile und feuerte los. Der ehemalige Schützling von Ulli Wegner versteckte sich hinter seiner Doppeldeckung und nur wenige deutliche Treffer kamen durch. Ringrichter Wayne Hedgpeth ging aber dazwischen und beendete das Gefecht, obwohl Murat nicht angeschlagen wirkte.

„Der Ringrichter hat viel zu früh abgebrochen“, so Karo Murat. „Ich hatte die Deckung oben. Ja, Barrera setzte eine Schlagserie an, aber ich musste keine harten Treffer nehmen, weil alles auf die Deckung ging.“

Auch den Niederschlag in der vierten Runde betrachtete Murat mit Stirnrunzeln: „Der Treffer kam nach dem Gong. Ich war mit den Gedanken schon in der Ecke. Das war eine Unachtsamkeit, die mir nicht passieren darf.“

Trotz der bitteren Umstände der Niederlage zeigte sich der EC-Profi als fairer Verlierer: „Barrera ist ein starker Junge, und er hat den Kampf gewonnen. Ich wünsche ihm viel Erfolg gegen Sergey Kovalev.“

Nun erhält der ungeschlagene Sullivan Barrera die Position als Pflichtherausforderer des mehrfachen Weltmeisters im Halbschwergewicht, Sergey Kovalev, der am 30. Januar einen Rückkampf gegen Jean Pascal bestreiten wird.