Boxen

Jürgen Brähmer muss gegen Nathan Cleverly aufgeben

Alle guten Dinge sind drei, sagt man. Das Duell zwischen Jürgen Brähmer und Nathan Cleverly sollte bereits zwei Mal stattfinden, erst im dritten Anlauft klappte das Aufeinandertreffen. Der reguläre WBA-Weltmeister im Halbschwergewicht Jürgen Brähmer musste jedoch wegen einer Verletzung am rechten Ellbogen das ausgeglichene Duell nach der sechsten Runde beenden.

Der Brite Nathan Cleverly machte von Beginn an den Druck. Weltmeister Jürgen Brähmer boxte abwartend und konterte bei Gelegenheit gut mit seiner linken Schlaghand. In Runde zwei agierte der Schweriner schon mehr und kam zeitweilig mit klaren Händen durch.

In den weiteren Runden setzte der Waliser viel auf seine Schlagfrequenz, während Brähmer auf die präziseren Hände Wert legte. Der Schützling von Conny Mittermeier hatte eine gute sechste Runde, indem er harte Fäuste ins Ziel brachte.

In der Pause zwischen der sechsten und siebten Runde dann der Schock: Trotz der soliden Leistung im Kampf signalisierte Brähmer, dass er aufgrund einer Verletzung am rechten Arm nicht mehr weiter boxen konnte und damit aufgeben musste.

„Ich war mit 24 Jahren Weltmeister, nach sechs Titelverteidigungen verlor ich meinen Gürtel“,so der neue WBA-Weltmeister Nathan Cleverly. „Ich bin so glücklich und ich widme mir den Titel selbst. Er ist ein großer Champion, wie als Amateur. Ich war die sechs Runden sowieso am gewinnen." 

Brähmer: „Ich hab mich irgendwie am Ellbogen verletzt und konnte nicht richtig schlagen. Bevor mehr passiert, habe ich aufgegeben. Wir haben ein Rematch schon ausgemacht. Ich freue mich auf den Rückkampf.“ 

Der WBA-Interkontinental Titelträger Enrico Kölling hatte mit Ryno Liebenberg einen harten Brocken vor sich, den er letztendlich knapp nach Punkten bezwingen konnte. Vincent Feigenbutz gewann im Aufbaukampf gegen seinen Kontrahenten Guillermo Ruben Andino durch technischen Knockout, als in der sechsten Runde das Handtuch von der argentinischen Ecke flog.