Boxen

Jürgen Brähmer fällt erneut aus

WBO-Weltmeister Jürgen Brähmer (36-2-0, 29 KO) wird nicht wie geplant am 8. Januar 2011 zur großen Titelvereinigung im Halbschwergewicht gegen den WBA-Weltmeister Beibut Shumenov (10-1-0, 5 KO) antreten können. Dies gab Universum Boxpromotion nun offiziell bekannt. Grund ist eine Magendarm-Erkrankung Brähmers, der sich bereits am Veranstaltungsort Schymkent, in Kasachstan befindet. Ebenfalls erkrankt ist BDB-Präsident Thomas Pütz, der zur deutschen Delegation in Kasachstan gehörte.

„Wenige Stunden nach Ankunft in Schymkent kam es bei beiden zu starken Durchfällen, die die Nacht über anhielten und einhergingen mit Übelkeit und starkem Erbrechen“, so Universum-Chefarzt Dr. Michael Ehnert. „In der Folge traten auch starke Kopf- und Bauchschmerzen auf. Hierdurch sind beide, insbesondere aber Jürgen so stark geschwächt, dass er derzeit weder trainieren kann, noch es im Bereich des Möglichen steht, in wenigen Tagen zu dem anstehenden WM-Kampf antreten zu können."

Als möglichen Grund für die Erkrankung nannte Ehnert das Essen in einem Restaurant, in dem sowohl Brähmer als auch Pütz am Montag gespeist hatten, bevor sie über erste Symptome klagten. Brähmer wird mit seiner Entourage noch heute nach Deutschland zurückkehren und vorraussichtlich morgen früh in Hamburg ankommen. Dort wird er im Krankenhaus noch einmal eingehend untersucht werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass Brähmer vor einem großen WM-Kampf ausfällt. Schon mehrere Male mussten seine Kämpfe abgesagt werden, darunter zweimal in Halle/Saale und einmal seiner Heimat Schwerin. „Das ist eine große Katastrophe“, so Universum-Promoter Klaus-Peter Kohl. „Wir und vor allem Jürgen sind sehr geknickt. Dieser Kampf hätte deutsche Box-Geschichte geschrieben.“

Ob der WM-Vereinigungskampf zwischen Brähmer und Shumenov nachgeholt werden kann, ist bislang noch unklar.