Boxen

Juan Lopez gegen Wilfredo Vazquez endet mit einer wilden Schlägerei

Das Duell der Superfedergewichtler zwischen Juan Manuel Lopez und Wilfredo Vazquez Jr. endete sportlich fair mit einem technischen Knockout für Lopez. Direkt nach dem eigentlichen Kampf kam es dann aber zu hässlichen Szenen. 

Nach dem Abbruch ging Lopez zu der gegnerischen Ecke, da er sich von Vazquez' Trainer angegriffen fühlte. Dabei fing sich Lopez einen Haken ein und es kam im Ring zu einer aufbrausenden Prügelei, bis die Teams die beiden Streithähnen letzten Endes auseinander bringen konnten.

Über Strafen für beide Sportler wurde noch nichts entschieden. Beide müssen mit Sperren rechnen. 

Vor der Prügelei bekamen die Zuschauer aber einen spannenden Kampf zu sehen. Die beiden Puerto Ricaner, Juan Manuel Lopez (35-5, 32 K.o.) und Wilfredo Vazquez Jr. (24-7, 19 K.o.) hatten in ihren letzten Duellen einige Niederlagen einstecken müssen und gingen dementsprechend motiviert in den Kampf.

Anfangs dominierte Vazquez seinen Landsmann noch, ab Runde vier wurde das ganze etwas unsauberer: Nach einem Trennkommando vom Ringrichter schlugen beide nochmal nach, weswegen beide eine Ermahnung erhielten. Lopez hatte einen guten fünften Durchgang, in dem er seinen Gegner anklingelte, der sich wiederum nur noch mit den Clinch retten konnte. 

In der achten Runde kam der 32-jährige Vazquez wieder zurück, doch der ein Jahr ältere Lopez übernahm schnell wieder das Kommando. Vazquez wirkte in den weiteren Runden immer schwächer, was Lopez in der elften Runde schließlich für sich nutzte. Nach einem gewaltigen linken Haken wirkte sein Kontrahent deutlich angeschlagen, weswegen der 33-Jährige seinen Landsmann mit einem Schlaghagel bombardierte. Der Ringrichter ging schließlich dazwischen und beendete das Duell, bevor es zur unschönen Prügelei kam.