Boxen

Juan Carlos Gomez will Wladimir Klitschko

Vitali Klitschko und Juan Carlos Gomez (Bild via www.normalverkehr.com)

Juan Carlos Gomez (48-2-0, 35 KO) forderte nun in einer Pressemitteilung seines Boxstalls Universum Boxpromotion den mehrfachen Schwergewichtsweltmeister Wladimir Klitschko. Das kubanische Schwergewicht möchte offenbar seine Niederlage vom März 2009 gegen Vitali wettmachen und hofft nun auf eine Revanche gegen dessen jüngeren Bruder.

Der sucht momentan noch einen Gegner für seinen geplanten Kampf am 11. Dezember 2010. „Ich weiß nicht warum Wladimir […] so tut, als gäbe es keinen echten Prüfstein“, so Gomez. "Ich bin in der Form meines Lebens. [...] Wenn Wladimir wirklich eine Herausforderung sucht: Hier bin ich!“

Der frühere Weltmeister im Cuisergewicht konnte Wladimir Klitschko bereits als Amateur besiegen und schätzt ihn wesentlich schwächer als seinen älteren Bruder ein: „Vitali ist viel härter. Wladimir kommt mehr aus der Technik. Er ist kleiner und nicht so schlagstark. Das kommt mir natürlich entgegen. Und er ist immerhin schon ganze dreimal ausgeknockt worden.“

Gomez verlor 2009 gegen Viatli durch TKO in Runde neun. Das möchte er nun vergessen machen. „Ich denke immer noch jeden Tag an die Niederlage. Ich war nicht zu 100% fit und konzentriert. Und ich weiß, dass ich Wladimir besiegen kann“, so Gomez. Gomez kehrte erst vor kurzem zu Universum zurück, nachdem er sich von Ahmet Öners Arena-Promotion im Streit getrennt hatte. Gomez hat seinen Zenit bereits seit einigen Jahren überschritten und ist weit entfernt von der Form und Klasse eines Wladimit Klitschko. Er will sich mit dieser Herausforderung entweder nur ins Gespräch bringen oder – sollte dieser Fight tatsächlich stattfinden – sich noch einmal einen großen Zahltag im Herbst seiner Karriere bescheren.

Wladimir Klitschko selbst musste in 55 Kämpfen bereits 3 Niederlagen einstecken. Zuletzt besiegte er den völlig überforderten und enttäuschenden Samuel Peter (34-3-0) durch KO in der 10. Runde. Gomez über den Kampf: „So etwas will man doch nicht sehen. Einseitig, langweilig, schrecklich. Lass uns kämpfen Wladimir – it’s showtime!“