Boxen

„Inkompetenz“ und „Korruption“ – Die Stimmen nach „Pacquiao vs. Horn“

Die Statistik zum Kampf.

Am 2. Juli lieferten sich Jeff Horn und Manny Pacquiao eine unterhaltsame Partie über volle zwölf Runden. Das Duell im Suncorp Stadium im australischen Brisbane sorgte aufgrund des Ergebnisses für Diskussionen. Die Punktrichter sahen den Lokalmatadoren allesamt  vorne. Horn sicherte sich mit dem Erfolg den WBO-WM-Titel im Weltergewicht.

Nach der Bekanntgabe des Ergebnisses gab es bereits in der TV-Übertragung verwunderte Kommentare von ESPN-Experte Teddy Atlas, gefolgt von wutentbrannten Beiträgen in sozialen Netzwerken. Weiter wurde das kontroverse Urteil von Statistiken geschmälert, in denen der „Pac Man“ deutlich vorne lag und u.a. die doppelte Menge an Treffern landete (siehe Bild).

Bereits im ersten Aufeinandertreffen mit Timothy Bradley musste Manny Pacquiao eine kontroverse Niederlage einstecken, die für Wirbel sorgte. Obwohl der Filipino die Begegnung dominierte, wurde seinem Kontrahenten der Sieg geschenkt. Jetzt folgte die nächste.

Einer der Punktrichter wertete die Begegnung mit satten 117-111 für Horn, die anderen beiden Offiziellen sahen den Australier mit 115-113 vorne. „Inkompetenz“ und „Korruption“ warf Kommentator Atlas den Offiziellen vor. Pacquiaos Trainer Freddy Roach legte Beschwerte ein und verlange eine sorgfältige Untersuchung (und damit Neuwertung) des Duells.

„Boxfans müssen sich leider an diesen Unsinn im Boxsport gewöhnen“, so Promoter Lou DiBella zum Kampf. „Zu oft gibt es kontroverse Punktentscheidungen, die den Sport in den Dreck ziehen. Ich weiß nicht, was die Punktrichter gesehen haben. Man hätte drei Sechstklässler dort hinstellen können und sie hätten besser gewertet, als diese Kerle am Samstag.“

In der neunten Runde brachte Pacquiao seinen Gegner an den Rand einer Niederlage. Horn wurde vom Ringrichter um Gegenwehr ermahnt, da dieser den Kampf sonst abbrechen würde.

Der Punktrichterzettel.

„Die Punktrichter waren total  verrückt“, kommentierte Justin Fortune das Ergebnis gegenüber der anwesenden Reporter. Fortune ist ein ehemaliger Schwergewichtsboxer, der seit 2002 mit Pacquiao zusammenarbeitet und für sein Konditionstraining verantwortlich ist. „Manny soll den Kampf verloren haben, aber (der Sieger) Jeff Horns Gesicht sieht aus wie ein zermatschter Kürbis. Das Ergebnis der Punktrichterkarten müsste genau andersherum lauten.“

„Genau das sind die Dinge, die falsch laufen im Boxen“, erklärte Box-Legende Lennox Lewis via Twitter nach dem Kampfurteil. „Wow! Pac verliert einstimmig nach Punkten? Ein Offizieller hat 117-111 (für Horn gewertet)? Das ist nicht der Kampf, den ich gesehen habe.“

Ob es einen Rückkampf in naher Zukunft geben wird oder ob das Ergebnis von offizieller Seite untersucht wird, bleibt vorerst abzuwarten. Horn sprach davon, offen für einen möglichen Rückkampf zu sein, strebt allerdings ein Duell gegen Floyd Mayweather Jr. an, wie er erklärte.