Boxen

Hammer, Seferi und Beljo siegriech

Christian Hammer (2.v.l.)mit seinem Team. (Foto: Elias Stefanescu/Groundandpound.de)

Am 20. Dezember krachte es in der Messehalle in Hamburg-Schnelsen so richtig. Bei der Evil Fight Night konnte sich der deutsche Schwergewichtler Christian Hammer (15-3, 10 K.o.) im Hauptkampf des Abends gegen den Amerikaner Kevin Johnson (29-4, 14 K.o.) knapp nach Punkten durchsetzen.

Schon in den Anfangsrunden hatte der 26-jährige Hamburger mit rumänischen Wurzeln Probleme mit der Führhand des Amerikaners. Ab der dritten Runde konnte Hammer jedoch seinen linken Haken durchbringen und damit wurde das Duell immer ausgeglichener. Doch der ehemalige Klitschko-Gegner machte mehrfach mit seinem starken Jab Druck.

In der sechsten Runde konnte der Hamburger dann erneut gute Konter landen. Es ging hin und her, doch Johnson zeigte sich als variabler und technischer Kämpfer. Am Ende reichte es für einen klaren Punktsieg von Christian Hammer, obwohl die Begegnung deutlich enger war.

Kontrovers endete der Co-Hauptkampf. Der albanische Cruisergewichtler Nuri Seferi startete zwar vorsichtig, machte daraufhin ab der zweiten Runde ordentlich Druck. Im dritten Durchgang wachte dann sein Kontrahent Herelius auf und wurde seinerseits aktiver. Eine Runde darauf bombardierte der Mann aus Burgdorf seinen Gegner mit Aufwärtshaken, doch wurde der Kampf auch immer unsauberer.

In der siebten Runde bekam der 37-jährige Franzose einen unabsichtlichen Kopfstoß von Seferi ab, der einen Cut am Auge verursachte. Nach dem Trenn-Kommando des Ringrichters schlug Herelius nach und wurde vom Ringrichter Holger Wiemann disqualifiziert.

Zudem war ein Athlet vom Team Agoge MMA in Aktion. Damir Beljo (14-0, 11 K.o.) setzte sich mit einem klaren Punktsieg gegen Imantas Davidaitis (2-4, 2 K.o.) durch und feierte Erfolg Nummer 14.

Anbei die Ergebnisse der Evil Fight Night:

Evil Fight Night
20. Dezember 2013
Messehalle Hamburg Schnelsen

Christian Hammer bes. Kevin Johnson einstimmig nach Punkten
Nuri Seferi bes. Steve Herelius durch Disqualifikation
Marcin Rekowski bes. Serdar Uysal nach Punkten
Flavius Biea bes. Mariusz Biskupski einstimmig nach Punkten
Damir Beljo bes. Imantas Davidaitis einstimmig nach Punkten
Andrzej Witkowski bes. Nikola Milacic durch Disqualifikation
Birkan Akyol bes. Patryk Kowoll einstimmig nach Punkten
Napor Ninsaw bes. Goekhan Kaya einstimmig nach Punkten