Boxen

GnP Awards 2009: Boxer des Jahres national

Während es beim GnP Award 2009 anlässlich des besten internationalen Boxers doch an der Spitze recht spannend zuging, war es im nationalen Bereich eine One-Man-Show. Komplett chancenlos ließ Arthur Abraham seine anderen Kollegen und verwies sie auf die weiteren Plätze. Und das nicht ganz unbegründet.

Gleich zu Beginn des Jahres verteidigte "King Arthur" seinen geliebten IBF-Mittelgewichtstitel gegen Mahir Oral, der zwar zu Beginn der Auseinandersetzung ganz gut versuchte, dagegen zuhalten, danach aber einem fast Leid tun konnte. Trotz aller Nehmerqualitäten, einer tollen Moral und anscheinend viel zu viel Stolz, hatte sein Trainer in Runde zehn genug und warf das Handtuch.

Der Sieg gegen Oral war nichts besonderes, eher etwas alltägliches inzwischen. Die Resonanz war dementsprechend und es folgte das, was folgen musste. Der Sauerland-Schützling wollte eine Gewichtsklasse höher. Schon seit Jahren hatte Abraham immer mehr Probleme, das Limit zu schaffen und musste ständig einen enorm hohen Substanzverlust verkraften.

Aber noch mehr als das ständige Weight-Cutting ärgerte den "König", dass es an sportlichen Herausforderungen mangelte. Sein Ziel, Superchampion im Mittelgewicht zu werden, war aussichtslos. So muss man wohl oder übel sagen, dass Felix Sturm bisher außer großen Versprechungen und hochtrabenden Interviews gegen Abraham, ihm immer wieder aus dem Wege gegangen ist und Kelly Pavlik eher mit Jack Daniels, Johnny Walker und Co. zu tun hatte.

Sein Ziel nun: Superchampion im Supermittelgewicht zu werden! Dort warteten attraktive Gegner, ein nicht zu hoher Substanzverlust und mehr Geld. Und vor allem hat Abraham ein ganz großes Plus. Er hat einen Boxstall und einen Trainer, die felsenfest von seinen Fähigkeiten überzeugt sind.

Das führte Sauerland schließlich dazu, das so genannte Super-Six-Turnier ins Leben zu rufen. Die sechs besten Boxer im Mittelgewicht sollten sich in diesem messen und schließlich den Besten unter ihnen ermitteln. Ob Carl Froch, Mikkel Kessler, Andre Ward, Jermain Taylor oder Andre Dirrell - sie alle waren dem Ruf des Geldes und der Anerkennung gefolgt und Arthur Abraham war mitten unter ihnen.

Und der "King" bestritt auch gleich den Auftakt. In Berlin bezwang er in beeindruckender Art und Weise den einst besten Mittelgewichtler Jermain Taylor. Zehn Sekunden vor dem Ende des Gefechtes erwischte den Amerikaner eine der geführten Hände von Abraham und dieser ging schwer getroffen zu Boden. Ein Einstand nach Mass in das Turnier und die neue Gewichtsklasse.

Und diesen perfekten Einstand honorierten auch die GnP-Leser, die Abraham mit 44,3 Prozent der Stimmen auf den ersten Platz votierten und ihm damit hoffentlich die nötige Motivation für ein ebenfalls perfektes Jahr 2010 geben.

Die exakte Stimmverteilung im Überblick:

1. Artur Abraham (Berlin) 44,3%
2. Felix Sturm (Leverkusen) 19,0%
3. Marco Huck (Bielefeld) 14,2%
4. Sebastian Sylvester (Greifswald) 9,5%
5. Sebastian Zbik (Schwerin) 7,3%
6. Jürgen Brähmer (Schwerin) 5,7%