Boxen

Garcia dominiert Malignaggi, Mora erleidet Knöchelbruch

Premier Boxing Champions: Danny Garcia vs. Paul Malignaggi

Nach 16 Monaten Auszeit kehrte „Magic Man“ Paulie Malignaggi (33-7, 7 K.o.) am 1. August dieses Jahres wieder in den Ring zurück. Das Comeback des früheren IBF- und WBA-Weltmeisters gegen einen der Besten der Welt in Danny Garcia (31-0, 18 K.o.) war allerdings nicht von Erfolg gekrönt. „Swift“ (z.D. „flink“), wie Garcia genannt wird, machte seinem Namen alle Ehre und stoppte Malignaggi in dessen Heimatstadt Brooklyn vorzeitig.

Malignaggi boxte wie gewohnt breitbeinig in der Normalauslage, mit dem linken Bein voran, hielt dabei seine linke Hand auf Hüfthöhe. Mit diesem „Hands-down-Style“ lief er jedoch immer wieder in rechte Fäuste von Garcia. Die erwünschte Abwehr, Angriffe mit der linken Schulter abzuwehren und so Fausthiebe „abrollen“ zu können, war nicht von großem Erfolg gekrönt. Die frühere Schnelligkeit und das Reaktionsvermögen des inzwischen 34-Jährigen war nicht mehr vorhanden. Zudem lehnte sich Malignaggi in gewohnter Manier nach rechts, duckte sich ab, kassierte dadurch viele linke Haken und Uppercuts. Bereits in der dritten Runde öffnete sich dadurch ein Cut am rechten Auge des Lokalmatadors.

Garcia hingegen war auf der Suche nach „Powershots“ und versuchte Wirkungstreffer anzubringen, anstatt mit Jabs zu arbeiten. Das kam Malignaggi anfangs zugute. Er konnte mitboxen und so eigene Treffer anbringen – im Laufe des Duells packte Garcia jedoch sein komplettes Arsenal aus, nutzte seine Geschwindigkeit und punktete so mit der Führungshand, Haken sowie dem harten Cross. Das Resultat war ein weiterer Cut unter dem rechten Auge von Malignaggi in Runde sechs. Dieser küsste dort auch auf die Matte, es handelte sich aber nicht um einen Knock-down, sondern um einen Ausrutscher.

Es sollte der Anfang vom Ende sein. Im achten Durchgang musste der „Magic Man“ harte Treffer nehmen, während auch Runde neun keine positive Veränderung für Malignaggi mit sich brachte. Nachdem Malignaggi rückwärts quer durch den Ring in die Seile taumelte und sich daraufhin noch zwei Fäuste einfing, allerdings nie zu Boden ging, sprang der Ringrichter dazwischen und nahm ihn aus dem Kampf. Aus seiner Ecke gab es keinerlei Proteste, offenbar war man eher froh darüber, keinen weiteren Schaden durch den Mann aus Philadelphia einstecken zu müssen.

Ein müheloser und dominanter Sieg für den nach wie vor unbesiegten WBA-Champion Danny Garcia, der sich damit für größere Aufgaben im Weltergewicht empfiehlt.

WBA-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht
Im Co-Hauptkampf des Abends standen sich Daniel Jacobs und Sergio Mora im Kampf um die WBA-WM im Mittelgewicht gegenüber. In einer actionreichen, aber kurzen Partie, konnte Jacobs den Sieg davontragen. Mora ging nach knapp eineinhalb Minuten zu Boden. Ein kurzer rechter Haken trennte ihn kurzzeitig von seinen Sinnen, er revanchierte sich jedoch daraufhin mit einem eigenen Knock-down, als sein Kontrahent leichtsinnig nachsetzen wollte. Ein linker Haken schickte Jacobs zu Boden. Auch dieser kam wieder auf die Beine.

Ein Kandidat für die „Runde des Jahres“ ging dann in den zweiten Durchgang. Dort stützte sich Jacobs mehrfach auf, konnte so Moras zu Boden schicken, dabei verletzte sich dieser am Knöchel, wurde allerdings vom Ringrichter angezählt. Moras kam wieder auf die Beine, signalisierte jedoch, kampfunfähig zu sein, so dass der Ringrichter die Begegnung abbrach. Laut eigener Aussage brach er sich den Knöchel.

Alle Ergebnisse des Kampfabends auf einen Blick:

Premier Boxing Champions: Danny Garcia vs. Paul Malignaggi
1. August 2015
Barclays Center Brooklyn, New York, USA

Danny Garcia bes. Paul Malignaggi durch T.K.o. nach 2:22 in Rd. 9

WBA-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht
Daniel Jacobs bes. Sergio Mora durch T.K.o. (Verletzung) nach 2:55 in Rd. 2

Adam Kownacki bes. Maurenzo Smith durch K.o. nach 2:26 in Rd. 2
Heather Hardy bes. Renata Domsodi durch T.K.o. nach 3:00 in Rd. 6
Travis Peterkin bes. Lenin Castillo mehrheitlich nach Punkten
Rafael Vazquez bes. Mario Macias durch T.K.o. nach 1:07 in Rd. 1
Prichard Colon bes. Michael Finney durch T.K.o. nach 1:23 in Rd. 2
Titus Williams bes. Micah Branch einstimmig nach Punkten
Thomas Velasquez bes. Gabriel Braxton durch T.K.o. nach 1:20 in Rd. 4