Boxen

Firat Arslan kehrt zurück

Greift wieder an: Firat Arslan (Foto: Thomas Künzel)

44 Jahre ist Firat Arslan mittlerweile alt. Ein Alter, in dem viele Sportler schon lange ihre Karriere beendet haben. Nicht so der Ex-Weltmeister. Der Baden-Württemberger will in diesem Alter noch einmal nach dem Gürtel greifen. Da er aber seit August letzten Jahres nicht mehr geboxt hat, wird die derzeitige Nummer 12 der Weltrangliste erst einmal einen Aufbaukampf in Dachau mit Gyula Bozai bestreiten.

Die Karriere von Firat Arslan war ein ständiges Auf und Ab. 2007, schon weit jenseits seines 30. Geburtstags, holte er sich mit einem Sieg über Virgil Hill den WBA-Gürtel im Cruisergewicht. Das war der größte Sieg seiner Karriere, danach reihten sich Erfolg und Misserfolg aneinander. Drei seiner letzten fünf Duelle verlor der Mann mit der Pferdelunge. Bei allen Niederlagen ging es um einen Weltmeistergürtel.

Eigentlich bedeuten ja diese Niederlagen das Ende jeder Titelchance. Nicht so bei dem gebürtigen Bayern. Die Art und Weise, wie diese Flecken auf seinen Kampfrekord kamen, ließen ihn immer wieder im Spitzengeschehen bleiben. Sowohl das erste Aufeinandertreffen mit Marco Huck, als auch sein letzter Kampf gegen Yoan Pablo Hernandez hatte der Boxsport-Opa in den Augen vieler Fans und Experten gewonnen.

Mit Alexander Petkovic als neuen Veranstalter im Gepäck will Arslan noch einmal angreifen. In Dachau wird sich ihm Gyula Bozai in den Weg stellen. Der ist selber schon 41 Jahre alt und ist nicht mehr als ein Aufbaugegner. Wann immer ein etwas höherklassiger Gegner kam, verlor der Ungar. Arslans Ziel ist ein Rückkampf mit Yoan Pablo Hernandez. Damit will er seine erfolgreiche Karriere noch einmal krönen.

Die restlichen Kämpfe im Überblick:

Arslan vs. Bozai
2. Mai 2015
ASV-Halle, Dachau, Bayern

Firat Arslan vs. Gyula Bozai
Shefat Iaufi vs. Achilles Szabo
Toni Kraft vs. Ata Dogan
Florian Wildenhof vs. Peter Orlik
James Kraft vs. Janos Olah
Wanik Awdijan vs. Robert Blazo
Vartan Awetisyan vs. Sinisa Gambelic
Srdjan Govedarcia vs. Nemanja Suljak