Boxen

Feuerprobe für Sebastian Zbik

Sebastian Zbik (Foto via www.abendblatt.de)

In der Hansestadt Hamburg wird der bislang ungeschlagene WBC Mittelgewichtschampion Sebastian Zbik am 31. Juli auf großer Bühne boxen dürfen. In der o2-World Hamburg wird er seinen im Juli 2009 gewonnen Gürtel verteidigen. Ein Gegner wurde bislang nicht benannt. Das ZDF überträgt den Fight ab 22 Uhr live. Außerdem treten zu einem höchst brisanten deutsch-deutschen WM-Duell WBA-Weltmeister Dimitri Sartison und Khoren Gevor im Supermittelgewicht gegeneinander an.

Sebastian Zbik (29-0-0, 10 KO) hätte eigentlich schon am 17. Juli in Schwerin in den Ring steigen sollen. Wegen angeblicher „Planungsunsicherheiten“ sagte Universum den Kampf ihres Schützlings jedoch ab. Der hatte wohl seinen Vertrag nicht fristgerecht unterschrieben, stritt dies in den Medien allerdings empört ab. Offenbar wurden die Spannungen zwischen Zbik und Promoter Universum in den letzten Wochen nun aber abschließend geklärt. Man blicke gestärkt in eine gemeinsame Zukunft, so der Promoter.

Zbik wird im Herbst 2010 gegen Wunsch-Gegner Sergio Gabriel Martinez (45-2-2, 24 KO) antreten. Der Verband WBC bestätigte nun diese Begegnung. Gleichzeitig entsprach der Verband Zbiks Wunsch, vor dem Duell gegen den 35-jährigen Martinez einen weiteren Kampf bestreiten zu dürfen. Dieser Fight in Hamburg am 31. Juli ist damit die Feuerprobe für den gebürtigen Schweriner. Zuletzt hatte Zbik am 17. April 2010 in Magdeburg seinen Titel gegen Domenico Spada verteidigt.

Zusätzlich kommt es zu einem Universum-Stallduell zwischen dem amtierenden WBA-Weltmeister Dimitri Sartison (26-1-0, 17 KO) und Herausforderer Khoren Gevor (31-4-0, KO 16). Sartison ist seit November 2009 Weltmeister, er gewann den vakanten Titel mit einem TKO-Sieg über Stjepan Bozic.   

Khoren Gevor rückt für seine dritte WM-Chance eine Klasse höher ins Supermittelgewicht auf. 2007 unterlag er Ex-Weltmeister Arthur Abraham (31-1, 25 KO), 2009 hatte er das Nachsehen gegen Felix Sturm (33-2-1, 14 KO). Nach einem eindeutigen Sieg im Januar 2010 gegen den Brasilianer Jeferson Luiz Goncalo (22-8-3, 12 KO) hat er nun seine letzte große Chance auf Weltmeisterschaftsgold.

„Ich bin gespannt, was Dimitri mir entgegenzusetzen hat“, so Gevor. „Ich werde bis zum Umfallen marschieren – so wie man es von mir gewöhnt ist.“