Boxen

Felix Sturm soll Auftragsmörder auf Ahmet Öner angesetzt haben

Felix Sturm (Foto: Elias Stefanescu/Groundandpound.de)

Laut Express ermittelt die Kölner Staatsanwaltschaft aktuell gegen Ex-Weltmeister Felix Sturm (39-4, 18 K.o.) und dessen Manager Roland Bebak. Beide sollen angeblich versucht haben, einen Auftragskiller anzuheuern, um Box-Promoter Ahmet Öner töten zu lassen.

Der Boxsport ist für Gentlemen, so heißt es. Doch diesem Motto wurden so einige Faustkämpfer nicht immer treu. Auch der neue Skandal um Felix Sturm und Ahmet Öner sorgt momentan für schmutzige Schlagzeilen.

Felix Sturm, der am 9. Mai um die Weltmeisterschaft im Supermittelgewicht gegen Fedor Chudinov boxt, soll zusammen mit seinem Manager einem Auftragskiller libanesischer Herkunft 20.000 Euro für den Mord an Ahmet Öner geboten haben.

„Wir ermitteln gegen Herrn Sturm, seinen Manager und eine weitere männliche Person wegen des Verdachts der versuchten Anstiftung zu einem Tötungsdelikt“, so Staatsanwalt Benedikt Kortz. „Herr Sturm und sein Manager sollen versucht haben, den weiteren Beschuldigten dazu zu bringen, Herrn Ahmet Öner umzubringen. Der Mann hatte sich Ende 2014 an die Staatsanwaltschaft gewandt und sich offenbart“.

„Die Geschichte ist an den Haaren herbeigezogen“ - Felix Sturm

Felix Sturm äußerte sich zu den Vorwürfen: „Die Geschichte ist an den Haaren herbeigezogen, um mir zu schaden. Roland und ich sollten erpresst werden. Nichts anderes. Jeder kennt das Strafregister von Herrn Öner. Die Geschichte ist lächerlich!“

Ein Treffen mit dem angeblichen Befehlsmörder soll tatsächlich stattgefunden haben. „Ich kannte diesen Menschen nicht“, so Roland Bebak. „Er hat mich in ein Gespräch verwickelt und ich sollte mit zweideutigen Anspielungen auf negative Aussagen zu Öner hingelockt werden, mit denen er dann sicher zur Polizei gelaufen wäre. Das Ganze wäre auf eine Erpressung herausgelaufen. Für mich ist und bleibt Öner ein Betrüger.“

Sturm und Öner arbeiteten früher zusammen, beendeten ihre geschäftliche Beziehung aber nach einem Streit. Es entwickelte sich eine verrückte Fehde zwischen den beiden, die nun scheinbar einen neuen Höhepunkt erreicht hat. Handelt es sich um eine üble Hetzkampagne gegen Sturm oder ist an dem irren Vorwurf tatsächlich etwas dran? Man darf gespannt sein, wie sich diese Geschichte in den kommenden Wochen entwickelt.