Boxen

Ex-Profiboxer sticht auf Bruder ein, kämpft gegen Polizeibeamte

Paul Spadafora

Mehreren Medienberichten zufolge soll der ehemalige Profiboxer Paul Spadafora seinen Bruder nach einem Wortgefecht in Pittsburgh mit einem Messer angegriffen haben und wurde kurz darauf, nach einem Kampf mit Polizeibeamten, festgenommen.

Paul Spadafora (41-1-1, 19 K.o.) wurde wegen schwerer Körperverletzung in Polizeigewahrsam genommen. Er stach seinem Bruder bei einem Streit ein Messer in den Oberschenkel. Er soll auch seine Mutter angegriffen haben.

Laut Polizeibericht, soll er die herbeigerufenen Beamten verbal bedroht haben, mit den Worten: „Ich schreibe mir eure Namen auf. Ihr lebt in dieser Stadt. Ich werde euch alle umbringen.“

Daraufhin warf er mit einem Objekt auf einen der Officer und wurde mit einem Elektroschocker zu Boden gestreckt. Nachdem er später die Polizisten anspuckte, wurde ihm eine Maske aufgesetzt. Eine Anhörung ist für den 4. Januar 2017 angesetzt.

Der 41-Jährige geriet bereits einige Monate zuvor mit dem Gesetzt in Konflikt. Im April dieses Jahres griff er eine 63-jährige Frau in einem Pub an, fixierte sie in einem Headlock und trank ihr Bier aus. Als diese aus dem Lokal ging, und die Polizei rufen wollte, folgte ihr der frühere Box-Weltmeister und schleuderte sie zu Boden. Am gleichen Tag zog er ein Messer im Sheetz-Markt und bedrohte einen Verkäufer. Der US-Amerikaner unterzog sich darauf einer Anti-Aggressionstherapie.

„The Pittsburgh Kid“ war über 13 Monate im Gefängnis, nachdem er 2003 seine damalig schwangere Lebensgefährtin anschoss. 2004 und 2011 wurde er alkoholisiert am Steuer festgenommen.

Zu seinen größten sportlichen Erfolgen zählt der IBF- und IBC-Titelgewinn im Leichtgewicht.