Boxen

Eubank vs. Abraham: Letzte Chance für King Arthur

Am kommenden Samstag liegt Spannung in der Luft. IBO-Weltmeister Chris Eubank Jr. trifft in der Londoner Wembley Arena auf Deutschlands größten Schlagerexport im Boxen Arthur Abraham. Dem 37-Jährigen bietet sich im Herbst seiner Karriere ein wahrscheinlich letztes Mal die Chance, ins Geschäft der Großen im Supermittelgewicht zurückzukehren. Dem Sieger dieses IBO-Titelkampfs winkt ein Platz in der „World Boxing Super Series“ und ein Duell mit dem Türken Avni Yildrim. SkySelect und ran FIGHTING übertragen die Veranstaltung ab 19:30 Uhr live im PPV-Format.

Arthur Abraham hat in seiner Karriere alle Höhen und Tiefen mitgenommen. Der Berliner war einst der große Star des Mittelgewichts. Mit seiner Doppeldeckung und seinen hammerharten Fäusten sorgte er für Schrecken in der Gewichtsklasse. Mit dem Blutsieg von Wetzlar gegen Edison Miranda wurde er zum Medienphänomen.

Mit seinem Aufstieg ins Supermittelgewicht und seiner Teilnahme beim Super Six Turnier fingen die Probleme an. Dabei startete Abraham vielversprechend, als er Jermain Taylor in der 12. Runde brachial zu Boden schickte. Andre Dirrell, Carl Froch und Andre Ward zeigten dem „König“ aber, wo seine Grenzen sind. Seine Schlagkraft, die im Mittelgewicht noch gefürchtet war, sorgte eine Klasse weiter oben für weit weniger Angst, seine Doppeldeckung, wurde teilweise überstrapaziert und Abraham wirkte oft zu passiv.

Erst am deutsch-deutschen Duell konnte sich Abraham wieder hochziehen. Stieglitz gegen Abraham sorgte ganze vier Mal für Aufregung, mit gegenseitigen Erfolgen. Nach dem Abschluss dieser Fehde war der Schützling von Ulli Wegner wieder oben auf, bis ihn Gilberto Ramirez auf den Boden zurückholte. Zuletzt siegte der Berliner aber zweimal.

Abraham ist in seinen Statements kein Kind von Traurigkeit, aber der 37-Jährige ist kein Trashtalker. Sein Gegner dagegen ist genau das. Chris Eubank Jr. ist nicht nur für seine boxerischen Fähigkeiten bekannt, auch sein Mundwerk sorgt für jede Menge Schlagzeilen. Der Sohnemann strebt hier ganz nach dem Vater, dem ehemaligen Weltmeister und „Rocky“-Bezwinger Chris Eubank. Der 27-Jährige aus Brighton hat ein Heimspiel im Vereinigten Königreich und will vor dem sehr begeisterungsfähigen britischen Publikum ein Feuerwerk zünden.

Der amtierende IBO-Weltmeister kämpft gerne aufreißend locker und provoziert seine Gegner damit gerne. Gleichzeitig ist er aber auch sehr variabel. Seine einzige Niederlage musste er gegen Billy Joe Saunders per Mehrheitsentscheid einstecken. Aus dieser Niederlage zog er allerdings seine Lehren und bezwang seine nächsten sechs Gegner alle vorzeitig, unter anderem auch Nick Blackwell.
Das Gefecht gegen den 26-Jährigen konnte der aufstrebende Brite für sich entscheiden. Dabei zeigte er eine sehr gute Leistung. Was nach dem Kampf passierte, waren aber wohl mit die schwersten Stunden im Leben des aufstrebenden Boxers. Sein Kontrahent hatte nach dem Kampf Hirnblutungen und wurde in ein Koma versetzt und erwachte erst eine Woche später wieder. Die Boxwelt zitterte in dieser Woche um das Leben des Boxers.

Doch auch diese Momente machten Eubank Jr. zu dem Boxer, der er ist. Ein aufstrebender junger Mann, der im Generationen-Duell auf einen Gegner trifft, der in seiner Karriere fast alles erlebt hat. Eubank Jr. geht als Favorit in das Gefecht, eine Situation die für Arthur Abraham nicht neu ist und die er für sich nutzen will.

Kommentare