Boxen

Ermis verlässt Evil Fight Night mit dem Gürtel

Kurzawa und Lindberg mit Siegen, Sartison mit Comeback. (Foto: EC Boxpromotion)

Die Hamburger EC Boxpromotion konnte erst am vergangenen Wochenende ihren bislang größten Triumph feiern, als Cruisergewicht Alexander Alexeev sich im Vorprogramm von Hernandez vs. Cunningham II den vakanten EU-Gürtel sichern konnte. Am Samstag veranstaltete die Truppe um Erol Ceylan ihre eigene Veranstaltung in Hamburg.

Den Hauptkampf bestritt Mittelgewicht Cagri Ermis (13-10-2, 4 KO), der über die gesamte Kampfdistanz keinerlei Probleme mit seinem portugiesischen Gegner Vitor Sa (26-6-0, 6 KO) hatte. Ermis war schneller und vermied konsequent die Nahdistanz, wo Sa leichte Vorteile hatte. Stattdessen punktete der 28-jährige Wuppertaler seinen Gegner aus der Distanz aus und landete immer wieder schwere rechte Hände. Nach 12 Runden verließ er den Ring entsprechend eindeutig mit 120-108, 120-109 und 117-111, als einstimmiger Punktsieger und neuer Weltmeister nach Version der WBF.

Den Co-Hauptkampf bestritt Kai Kurzawa (28-4-0, 20 KO), der gegen den Georgier Levan Jomardashvili (24-6-0, 18 KO) den Interkontinentaltitel der WBO gewinnen wollte. Jomardashvili musste schon im ersten Durchgang nach einem harten Körpertreffer auf die Bretter, kurz darauf ging er nach einer knackigen Kombination Kurzawas erneut zu Boden. Der Georgier kam in den folgenden Runden zwar noch einmal zurück und konnte den 35-jährigen Hamburger in den einen oder anderen Schlagabtausch verwickeln, musste aber im vierten Durchgang, nach einem linken Haken, ein drittes Mal auf den Boden. Zwar kämpfte er sich noch einmal auf die Beine, doch Kurzawa machte mit einem rechten Hammer den Sack zu und fuhr nach vier Runden mit dem WBO-Gurt nach Hause.

Universum Supermittelgewicht Dimitri Sartison  (29-1-0, 18 KO) wollte hier nach längerer Verletzungspause einen kleinen Tune-Up-Fight bestreiten, um den angesammelten Ringrost abzuschütteln. Der löste sich zunächst jedoch nicht so leicht wie erwartet, Aufbaugegner Carlos Caicedo (4-4-1, 4 KO) wehrte sich nach Kräften und begann deutlich aktiver als Sartison. Ab Runde vier schien der Knoten beim Deutschen aber geplatzt zu sein und er begann, den Spanier mit schnellen Händen einzudecken. Der Leistungsunterschied war nun deutlich zu sehen und so war der obligatorische Knockout nur noch eine Frage der Zeit. Nachdem Caicedo schon in Runde vier kurz auf die Bretter musste, flog er im fünften Durchgang nach einem brachialen Körpertreffer am Seil gar ganz aus dem Ring. Seine Ecke warf darauf das Handtuch.

Zu guter Letzt soll noch die Schwedin Maria Lindberg (6-1-2,1 KO) Erwähnung finden, die nach ihrer Niederlage gegen Christina Hammer (7-6-1-6, KO) nun wieder auf den Siegerpfad zurückkehren, und sich mit einem dominanten Punktsieg über die Ungarin Diana Kiss für einen weiteren WM-Kampf empfehlen konnte.

Die Ergebnisse aus Hamburg im Überblick:

Evil Fight Night
11. Februar 2012
Braamkamp 1 in Hamburg

WBF Weltmeisterschaft im Mittelgewicht
Cagri Ermis bes. Vitor Sa einstimmig nach Punkten (120-108, 120-109, 117-111)

WBO Interkontinentalmeisterschaft im Cruisergewicht
Kai Kurzawa bes. Levan Jomardashvili via TKO nach 1:27 in Rd. 4

Vorprogramm
Christian Hammer bes. Serdar Uysal via TKO in Rd. 2
Azad Azizov vs. Nasser Athumani endeze im mehrheitlichen Unentschieden (76-76, 76-76, 77-75)
Dimitri Sartison bes. Carlos Caicedo  via TKO in Rd. 5
Oezcan Cetinkaya bes. Ladislav Kovarik einstimmig nach Punkten
Sefer Seferi bes. Marko Angermann via TKO in Rd. 6
Spas Genov bes. Yavuz Keles via TKO in Rd. 4
Klara Svensson bes. Angel McKenzie einstimmig nach Punkten (60-54, 60-54, 60-54)
Maria Lindberg bes. Diana Kiss einstimmig nach Punkten