Boxen

Erfolgreiches Comeback: Lomachenko vereinigt WBA- und WBO-Gold im Leichtgewicht

Vasyl Lomachenko (Foto: ESPN)

Vasyl Lomachenko kehrte am 8. Dezember nach einer Schulter-Op erfolgreich in den Ring zurück. Vor ausverkaufter Kulisse im Madison Square Garden in New York sicherte der frühere Olympia-Goldmedaillengewinner einen einstimmigen Punktsieg gegen José Pedraza und vereinigte damit das Gold im Leichtgewicht der WBA und WBO.

Vasyl Lomachenko (12-1, 9 K.o.) ist ein absolutes Ausnahmetalent, das auch weiterhin Rekorde bricht. Nach einer grandiosen Amateurkarriere und zwei Goldmedaillen im Boxen bei Olympia, konnte der Ukrainer nun bereits den dritten WM-Titel in drei verschiedenen Gewichtsklassen als Profi sichern – und das nach gerade einmal 13 Profikämpfen. Nachdem er zuletzt im Mai Jorge Linares schlug und sich so den WBA-Titel im Leichtgewicht erkämpfte, vereinigte er diesen Titel nun gegen WBO-Leichtgewichtschampion José Pedraza (25-2, 12 K.o.).

Nachdem es anfangs abgeklärt zuging und beide Boxer erstmal in den Kampf und in ihren Rhythmus finden mussten, wurde es von Runde zu Runde spannender. Zwar schlug Lomachenko deutlich weniger zu als Pedraza, allerdings war seine Trefferquote umso besser. So konnte Pedraza zuerst noch mithalten, machte bis zur sechsten Runde eine gute Figur, Lomachenko steigerte jedoch das Tempo auch in den späten Runden, womit der Puerto-Ricaner nicht umgehen konnte. Immer wieder trafen seine rechten Jabs und linke Geraden, die eine Schwellung unter dem linken Auge des Puerto-Ricaners hervorriefen.

In Runde elf musste er nach harten Kombinationen zum Kopf und Körper zu Boden, kniete schmerzverzerrt auf der Matte. Er kam jedoch wieder auf die Beine, biss auf die Zähne und rettete sich über die Zeit. Besonders im zwölften Durchgang war Pedraza ausnahmslos im Rückwärtsgang, erlaubte dem Ukrainer damit jedoch keinen vorzeitigen Erfolg. Die Punktrichter waren sich einig, mit 117 zu 109, 117 zu 109 und 119 zu 107 und ließen keinen Zweifel daran, dass Lomachenko dieses Duell dominiert hatte.

„Ich war nah dran, ihn vorzeitig zu besiegen“, erklärte Lomachenko im Abschlussinterview. „Es fehlte nicht mehr viel und ich hätte ihn ausgeknockt. Auch war es mein Traum, die Gürtel zu vereinigen. Jetzt kann ich mich auf das nächste Kapitel fokussieren.“

Das nächste Ziel wurde daraufhin beim Namen genannt. Lomachenko forderte den ungeschlagenen Mikey Garcia heraus, der die Gürtel der WBC und IBF trägt.  „Vielleicht können wir den Kampf nächstes Jahr auf die Beine stellen.“
Erstmal heißt es abwarten, da Garcia am 16. März eine Gewichtsklasse höher gegen Errol Spence Jr. boxen soll.