Boxen

Eckmann tritt zurück

Seit 13 Jahren hat er es inne: das Amt des Präsidenten des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB). Aber nun hat Bodo Eckmann anscheinend genug. Bei der Generalversammlung am 24. April in Hamburg möchte der 57 Jahre alte Arzt aus Hamburg nämlich nicht mehr für diese Position kandidieren.

"Nach so einer langen Zeit läuft man Gefahr, betriebsblind zu werden. Deshalb ist es Zeit für neue Ideen. Diesen will ich nicht im Wege stehen", so Eckmann gegenüber dem Hamburger Abendblatt.

Als möglicher Nachfolger von Bodo Eckmann ist der kommissarische BDB-Vizepräsident Jean-Marcel Nartz im Gespräch.