Allgemein

Dereck Chisora auf unbestimmte Zeit gesperrt

Nachdenklich: Dereck Chisora. (Foto: sportinglife.com)

Der große Box-Skandal vom 18. Februar und seine Folgen. Dereck Chisora (15-3, 9 KOs) und David Haye (25-2, 23 KOs) prügelten sich auf der Pressekonferenz nach dem „Klitschko vs. Chisora“- Weltmeisterschaftsduell in München und sorgten weltweit für negative Schlagzeilen (wir berichteten).

Die Ereignisse im Schnelldurchlauf: Chisora ohrfeigte Gegner Vitali beim Wiegen, spuckte dessen Bruder Wladimir ins Gesicht und prügelte sich mit Landsmann David Haye und dessen Trainerstab auf der Pressekonferenz nach dem Kampf. Chisora wurde am nächsten Morgen von der Polizei verhört, zudem heißt es, die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Jetzt verhängte der Weltverband WBC eine Sperre gegen Chisora – wie lange diese andauert, ist noch nicht bekannt, jedoch muss sich der Brite einem Aggressionsbewältigungstraining unterziehen.

Der 28-Kährige wurde zudem im nächsten Monat zu einer Sitzung mit dem British Boxing Board of Control (BBBofC) geladen, wo er das volle Ausmaß seiner Strafe erfährt. Außerhalb der WBC könnte Chisora zwar, sollte es eine jahrelange Sperre geben, bei der IBF, WBA oder WBO auftreten, würde jedoch außerhalb Englands, wo seine größte Fangemeinde ist, auftreten müssen und damit neue Zuschauer gewinnen müssen.

Chisora (l.) und Haye (r.) prügeln sich auf der Pressekonferenz in München. (Foto: telegraph.co.uk)Nichtsdestotrotz ist es fragwürdig, ob der Brite noch einmal großen Ruhm innerhalb eines Boxrings erlangt, denn seine Chance auf einen Titelkampf hat er vorerst verspielt. Zudem wurde er in drei seiner letzten vier Kämpfe besiegt, und daher ist es mehr als fraglich, ob ein Champion ihn, besonders nach dem unprofessionellen Verhalten, als Titelherausforderer auswählen würde.

In der vorigen Woche hatte sich Chisora dennoch entschuldigt: „Egal ob ich von Haye provoziert wurde oder nicht, mein Verhalten war komplett unprofessionell. Dafür entschuldige ich mich.“ Jetzt heißt es abwarten und Tee trinken, bis die britische Boxbehörde eine Entscheidung fällt.